Haie schlitterten in ein 0:5

Müde Beine und fehlende Disziplin: Der HCI musste sich gestern Linz mit 0:5 geschlagen geben. Am Sonntag (16 Uhr) geht es nach Graz.

  • Artikel
  • Diskussion
© gepa

Von Tobias Waidhofer

Innsbruck –Heute beginnt in Innsbruck das „Italiener-Wochenende“. Wie immer werden rund um Maria Empfängnis zahlreiche italienische Touristen die Innenstadt stürmen. Bereits gestern wurde hingegen die Tiwag-Arena eingenommen – und zwar von den Linzer Blackwings, die den Innsbrucker Haien eine empfindliche 0:5-Niederlage zufügten.

Dabei hatte das Match vor 2200 Zuschauern in der Tiwag-Arena schwungvoll mit Chancen auf beiden Seiten begonnen, bevor sich leichte Langeweile einstellte. Doch dann kamen die Linzer: In der zwölften Minute parierte Haie-Goalie Luka Gracnar gegen Dragan Umicevic, bevor die Oberösterreicher in ihrem ersten Powerplay den Slowenen so richtig warm schossen. In dem angesprochenen Überzahl-Spiel hätten allerdings die Tiroler beinahe gejubelt, doch Mario Lamoureux ließ die große Chance auf einen Shorthander liegen.

Doppelt bitter, dass Rick Schofield nur Momente nach Ablauf der Strafe zur Linzer Führung traf, Goalie Gracnar sah dabei alles andere als gut aus. Einen Fehler, den der Ex-Salzburger mit starken Paraden gegen Brucker und Schofield wiedergutmachen konnte.

Der zweite Abschnitt begann dann mit einer 5:3-Überlegenheit für die Linzer, die Umicevic zum schnellen 0:2 nützte. Ein Start zum Vergessen. Doch die Tiroler haben ja nicht nur einmal in dieser Saison Comeback-Qualitäten bewiesen, irgendwie wirkten die Haie diesmal aber müde und ausgezehrt. Erst Mitte des Drittels kam die Pallin-Truppe wieder besser ins Spiel, der Anschlusstreffer wollte aber nicht mehr gelingen. Im Gegenteil: Corey Locke traf zum 0:3. Damit war auch der Arbeitstag von Luka Gracnar, der durch Rene Swette ersetzt wurde, beendet. Doch auch die Nummer 30 musste zwei Minuten später bereits hinter sich greifen – Davies gelang das 0:4. Die Haie konnten zumindest einen Pfostenschuss von Daniel Wachter vorweisen. Die Linzer hingegen legten zum vierten Mal am gestrigen Abend – die Haie nahmen zu viele Strafen – im Powerplay nach. Es ging mit einem 0:5 in den Schlussabschnitt.

Ein Ergebnis, das sich auch im Schlussdrittel – die Haie blieben erstmals in dieser Saison torlos – nicht mehr ändern sollte: Innsbruck rutschte auf Platz acht ab und muss am Sonntag nach Graz.


Kommentieren