Wiener Börse (Eröffnung) - ATX am Vormittag schwächer

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich am Montag im Frühhandel schwächer präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.890,55 Punkten nach...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich am Montag im Frühhandel schwächer präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.890,55 Punkten nach 2.911,96 Einheiten am Freitag errechnet, das ist ein Minus von 21,41 Punkten bzw. 0,74 Prozent.

Das europäische Börsenumfeld verzeichnete etwas moderatere Abschläge. Die Vorgaben aus Übersee waren uneinheitlich ausgefallen: Während die Märkte in Asien mehrheitlich zugelegt hatten, waren die US-Börsen am Freitag mit deutlichen Verlusten aus dem Handel gegangen.

Impulse blieben am Vormittag weitgehend aus. Im weiteren Tagesverlauf stehen noch endgültige Inflationszahlen aus der Eurozone für November sowie in den USA Stimmungsdaten und Zahlen vom Häusermarkt jeweils für Dezember am Programm.

Auf Unternehmensseite blieb es im Frühhandel weitgehend ruhig. Im Leitindex ATX gab es am Vormittag mit Wienerberger (plus 0,27 Prozent auf 18,85 Euro) und Telekom Austria (plus 0,15 Prozent auf 6,52 Euro) nur zwei Gewinner. Im breiter gefassten ATX Prime setzten sich Warimpex mit einem satten Plus von 6,05 Prozent auf 1,14 Euro an die Spitze. Auch UBM (plus 1,39 Prozent auf 36,50 Euro) und EVN (plus 1,23 Prozent auf 13,16 Euro) legten klar zu.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die OMV-Aktien gaben dagegen um 0,50 Prozent auf 41,68 Euro nach. Das Gasfeld Aasta Hansteen in der Norwegischen See hat mit der Produktion begonnen. Die OMV ist an dem Feld mit 15 Prozent beteiligt. Die geschätzten gesamten förderbaren Reserven, die auch den Snefrid North Fund umfassen, liegen bei rund 324 Mio. Barrel Öl-Äquivalent (boe) (55,6 Mrd. m3) und 4,1 Mio. boe Kondensate (0,6 Mio. m3).

Ans untere ATX-Ende rutschten die Aktien der Raiffeisen Bank International (RBI) mit einem Minus von 2,82 Prozent auf 24,10 Euro. Am Freitag hatten die Titel mit einem Minus von knapp 1,3 Prozent noch im Index-Spitzenfeld notiert. Schwach zeigten sich weiters Post (minus 1,36 Prozent auf 30,44 Euro) und AT&S (minus 1,27 Prozent auf 15,50 Euro).

Der ATX Prime notierte bei 1.458,67 Zählern und damit um 0,65 Prozent oder 9,54 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich acht Titel mit höheren Kursen, 23 mit tieferen und vier unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 323.537 (Vortag: 558.327) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 7,37 (14,03) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA097 2018-12-17/09:58


Kommentieren