Kirchen in Deutschland fordern Wende in Rüstungsexportpolitik

Berlin (APA/dpa) - Die christlichen Kirchen in Deutschland haben die Rüstungsexportpolitik der Regierung scharf kritisiert und eine grundleg...

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin (APA/dpa) - Die christlichen Kirchen in Deutschland haben die Rüstungsexportpolitik der Regierung scharf kritisiert und eine grundlegende Wende gefordert. Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) kritisierte am Montag in Berlin vor allem die Genehmigung des Exports von Patrouillenbooten an Saudi-Arabien.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass diese Boote an der völkerrechtswidrigen Seeblockade gegen den Jemen beteiligt seien. Die Bundesregierung trage mit ihren Rüstungsexporten zur „humanitären Katastrophe“ im Jemen bei, sagte der Leiter des Kommissariats der katholischen Bischöfe in Berlin, Prälat Karl Jüsten. Die Bilanz der Koalition in der Rüstungsexportpolitik sei „ernüchternd“.

Saudi-Arabien spielt eine zentrale Rolle im Jemen-Krieg. Als Konsequenz aus der Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hatte Berlin die Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien vorerst komplett gestoppt. Jüsten forderte einen dauerhaften Stopp der Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien.


Kommentieren