US-Börsen im Verlauf weiter klar im Plus

New York (APA) - Nach den klaren Verlusten vom Wochenstart haben sich die US-Börsen am Dienstag im Verlauf klar im Plus gezeigt. Gegen 18.45...

  • Artikel
  • Diskussion

New York (APA) - Nach den klaren Verlusten vom Wochenstart haben sich die US-Börsen am Dienstag im Verlauf klar im Plus gezeigt. Gegen 18.45 Uhr notierte der Dow Jones mit einem Aufschlag von 282,96 Zählern oder 1,20 Prozent bei 23.875,94 Punkten.

Der S&P-500 Index stieg um 21,74 Punkte oder 0,85 Prozent auf 2.567,68 Zähler. Der Nasdaq Composite Index legte 83,03 Zähler oder 1,23 Prozent auf 6.836,77 Einheiten zu.

Die Anleger warten mit Spannung auf die morgen anstehende Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed. Bei dieser dürften die Währungshüter Marktexperten zufolge den Leitzins zum vierten Mal in diesem Jahr anheben. Allerdings wurde die Wahrscheinlichkeit dafür zuletzt wieder etwas geringer eingeschätzt.

Noch spannender ist jedoch die Frage, welche Signale die Fed für das kommende Jahr aussenden wird. Notenbankchef Jerome Powell ließ zuletzt bereits durchblicken, dass die Fed nach dem Jahreswechsel den Fuß langsam vom Gas nehmen könnte. Indessen setzt US-Präsident Donald Trump seine Kritik an der Fed und ihrem Zinserhöhungspfad fort.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahre-Vignetten 2021 gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Neue Konjunkturdaten fielen überraschend positiv aus. So hat die Aktivität in der US-Bauwirtschaft im November deutlich zugenommen. Die Baubeginne lagen um 3,2 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel mit einer Stagnation gerechnet. Die Baugenehmigungen sprangen um 5,0 Prozent nach oben.

Die Aktien des Flugzeugbauers Boeing zogen um 4,34 Prozent an. Der Konzern will seine Aktionäre stärker an der Gewinnentwicklung beteiligen. Eine neues Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von 20 Milliarden US-Dollar ersetze das vergangenen Dezember genehmigte Programm in Höhe von 18 Mrd. Dollar. Boeing will zudem die Quartalsdividende um 20 Prozent auf 2,055 Dollar je Anteilsschein anheben.

Quartalszahlen legte heute der Softwarekonzern Oracle vor. Dank seiner Cloud-Dienste legte der Überschuss des Konzerns in den drei Monaten bis Ende November verglichen mit dem Vorjahreswert um 5 Prozent auf 2,3 Mrd. US-Dollar zu. Der Umsatz ging allerdings von 9,59 auf 9,56 Mrd. Dollar zurück. Die Titel zogen um 1,13 Prozent an.

Ölwerte litten dagegen unter den sich fortsetzenden Kursverlusten der Ölpreise. „Der anhaltende Ausverkauf an den weltweiten Aktienmärkten schürt offensichtlich Sorgen vor einer Konjunkturabkühlung im nächsten Jahr, was auch Auswirkungen auf die Ölnachfrage hätte“, kommentierten die Analysten der Commerzbank. Im Dow Jones fielen ExxonMobil um 1,12 Prozent und Chevrin gaben 0,64 Prozent ab. Außerhalb des Leitindex verloren Conoco Phillips verloren 0,35 Prozent.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA447 2018-12-18/18:48


Kommentieren