Südafrika verbietet Werbung mit schwarzem „Entdecker“ Europas

Johannesburg (APA/AFP) - Die südafrikanische Aufsichtsbehörde für Werbeinhalte hat am Dienstag eine Fernsehwerbung verboten, die einen schwa...

  • Artikel
  • Diskussion

Johannesburg (APA/AFP) - Die südafrikanische Aufsichtsbehörde für Werbeinhalte hat am Dienstag eine Fernsehwerbung verboten, die einen schwarzen Mann bei der „Entdeckung“ Europas zeigt. Kolonialisierung sei für „humoristische Ausbeutung“ nicht geeignet, entschied die Behörde. Der betreffende Werbespot bagatellisiere ein Thema, das „für viele südafrikanische Menschen verstörend“ sei.

Während das „Umdrehen der üblichen Kolonialisierungserzählung“ als witzig empfunden werden könne, sei die Kolonialisierung Afrikas und seiner Völker traumatisch gewesen, hieß es weiter.

In der Werbung der Hähnchen-Kette Chicken Licken erzählt die parodistische Geschichte eines Mannes, der Südafrika im Jahr 1650 verlässt und nach vielen Abenteuern an Land kommt. Dort trifft er weiße Menschen in Dreispitzen und Westen: „Hallo weiße Leute. Ich mag diesen Ort, ich denke, wir werden ihn ... Europa nennen“, sagt der Mann und steckt seinen Speer in den Boden.

Chicken Licken reagierte irritiert auf das Verbot. Der Werbespot sei eine ironische Fabel über die Namensgebung für ihren Hähnchen-Burger „Big John“. Die Reklame versuche „auf keine Art und Weise“, die Leiden während des Kolonialismus zu verspotten, sondern solle „den Stolz und Patriotismus unter Südafrikanern“ stärken.


Kommentieren