USA: Mitglied von Vucic-Partei in Mord an US-Bürgern verwickelt

Belgrad/Washington (APA) - Die US-Behörden haben einen serbischen Ex-Polizeispitzenfunktionär, jetzt hochrangiges Mitglied der regierenden S...

  • Artikel
  • Diskussion

Belgrad/Washington (APA) - Die US-Behörden haben einen serbischen Ex-Polizeispitzenfunktionär, jetzt hochrangiges Mitglied der regierenden Serbischen Fortschrittspartei (SNS) von Präsident Aleksandar Vucic, mit einem Einreiseverbot belegt. Dem US-Außenministerium in Washington zufolge gibt es „glaubwürdige Beweise“ für die Verwicklung von Goran Radosavljevic in den Mord an drei US-Bürgern kosovo-albanischer Abstammung.

Die Brüder Agron, Mehmet und Ilir Bitiqi waren während des Kosovo-Krieges (1998/99) Angehörige der sogenannten Atlantik-Brigade der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK), die für die Unabhängigkeit des Kosovo von Serbien kämpfte. Sie wurden nach Kriegsende im Juli 1999 wegen illegalen Aufenthalts in Serbien festgenommen und zu einer zweiwöchigen Haftstrafe verurteilt.

Nach ihrer Freilassung aus dem Gefängnis im südserbischen Prokuplje brachte sie die Polizei auf den Stützpunkt der Polizei-Sondereinheit in Ostserbien. Ihre Leichen wurden im Frühjahr 2001 in einem Massengrab auf dem Übungsplatz Petrovo Selo entdeckt. Viele Zeugen behaupteten, zu dieser Zeit sei Radosavljevic der Verantwortliche für das Trainingslager gewesen. Radosavljevic wies die Vorwürfe zurück, er sei zum Zeitpunkt der Ermordung der Brüder auf Urlaub gewesen.

Die Staatsanwaltschaft in Serbien hatte gegen Radosavljevic, der inzwischen mehrere Sicherheitsfirmen in Belgrad betreibt, kurzzeitig ermittelt, ihn aber nie angeklagt. US-Behörden haben die serbischen Behörden bisher wiederholt aufgefordert, die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen. Vucic verspricht seit 2012 die Aufklärung des Falles.


Kommentieren