Grand Tirolia unter Hilton wieder offen

Das Luxushotel Grand Tirolia in Kitzbühel ist wieder geöffnet - mit neuem Eigentümer und neuem Betreiber.

  • Artikel
  • Diskussion
Direktor Stefan Bauer, Eigentümer Othmar Seidl und Christian Muhr von Hilton (v. l.) beim Durchschneiden des Bandes.
© Angerer Harald

Von Harald Angerer

Kitzbühel –Nach einem Eigentümerwechsel und einer mehrmonatigen Umbauphase hat das Luxushotel Grand Tirolia in Kitzbühel wieder geöffnet. Neben dem neuen Eigentümer Othmar Seidl gibt es aber auch einen neuen Betreiber für die Nobelherberge. Wie berichtet, hat hier Hilton mit seiner „Curio Collection“ den Zuschlag erhalten. Gestern konnten nun der neue Hoteldirektor Stefan Bauer, Christian Muhr von Hilton und Othmar Seidl die ersten Gäste begrüßen.

Auch wenn sich von außen noch nicht viel verändert hat, wurde ins Grand Tirolia noch einmal ordentlich investiert. 9000 Arbeitsstunden sind aufgewendet worden. Seidl beziffert die Kosten mit gut 4 Mio. Euro. Er zeigte sich bei der Eröffnung gestern Mittag aber sichtlich zufrieden. „Wir haben hier ein längeres Investment geplant und haben mit Hilton den perfekten Partner gefunden“, ist Seidl überzeugt.

Und auch von Seiten der Hilton Gruppe ist man zuversichtlich, das Haus auf die Erfolgsspur führen zu können. „Wir betreiben weltweit 5600 Hotels und eröffnen fast täglich ein neues, aber das hier ist besonders“, sagt Christian Muhr, Area Vice President Operations bei Hilton. Es sei das einzige Haus der Gruppe in den Alpen. „Wir sind überzeugt, mit dem Haus unsere Ziele zu erreichen und gemeinsam die Destination Kitzbühel noch weiter zu attraktivieren“, betont Muhr die wichtige Zusammenarbeit auch mit dem Tourismusverband. Diese sicherten TVB-Präsidentin Signe Reisch sowie die beiden Bürgermeister Klaus Winkler (Kitzbühel) und Andreas Koidl (Aurach) zu.

Seidl hat aber noch weitere Pläne mit dem Haus. So soll ab Jänner bereits das Golf-Clubhaus saniert werden, weiters will er in den Golfplatz und die Küche investieren. „Zudem müssen wir die Wirtschaftlichkeit des Hauses verbessern“, sagt Seidl. Sprich, die Bettenanzahl soll erhöht werden. Längerfristig rechnet Seidl noch einmal mit einem Investitionsvolumen von zehn Millionen Euro.


Kommentieren


Schlagworte