Sieben ÖSV-Adler müssen in die Quali, Tournee ohne Schlierenzauer

Für die am 30. Dezember startende Vierschanzentournee nominierte ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder bislang lediglich Stefan Kraft, Daniel Huber und Michael Hayböck.

  • Artikel
  • Diskussion
Gregor Schlierenzauer arbeitet individuell an einem neuen Sprungstil und lässt die Tournee aus.
© gepa

Innsbruck – Die Spatzen pfiffen es schon länger von Dächern, jetzt ist es fix: Die am 30. Dezember in Oberstdorf startende Vierschanzentournee wird ohne Gregor Schlierenzauer in Szene gehen. Der zweifache Tournee-Gewinner und erfolgreichste Springer des Weltcups arbeitet mit ÖSV-Cotrainer Florian Liegl von Grund auf an einer neuen Sprungtechnik und benötigt noch Zeit, um diese zu stabilisieren. Die Heim-WM in Seefeld und Innsbruck ist das große Ziel des 28-Jährigen.

Unterdessen verteilte ÖSV-Cheftrainer Andras Felder die ersten Tickets für die Tournee: Stefan Kraft, Daniel Huber und Michael Hayböck sind aufgrund ihrer Top-Ten-Platzierungen in der laufenden Saison für Oberstdorf gesetzt.

Manuel Fettner, Clemens Aigner, Philipp Aschenwald, Markus Schiffner, Ulrich Wohlgenannt, Thomas Hofer und Stefan Rainer werden beim Continental-Cup in Engelberg am 27. und 28. Dezember eine interne Qualifikation um die drei noch offenen ÖSV-Startplätze austragen. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte