Ziegendiebstahl in Gries am Brenner geklärt: Opfer angezeigt

Ein angeblich Geschädigter gab an, dass ihm Zuchtziegen gestohlen worden seien. Nun stellt sich heraus: Der Mann brachte die Ziegen nach Südtirol, um deren Schlachtung zu verhindern.

  • Artikel
Symbolfoto.
© Rehfeld

Gries am Brenner – Unbekannte Täter hätten am Donnerstag in Gries am Brenner 17 Zuchtziegen aus einem landwirtschaftlichen Betrieb gestohlen, hieß es von Seiten der Polizei. Der Schaden wurde im hohen fünfstelligen Bereich angesiedelt.

Nun stellt sich heraus: Die Ziegen wurden nicht gestohlen, sondern vom angeblich Geschädigten auf seinen Bauernhof in Südtirol gebracht. Der Italiener wollte damit die behördlich angeordnete Schlachtung verhindern.

Der 53-jährige Italiener wird wegen des Verdachts der Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung angezeigt. (APA)

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte