Sperren wegen Unwettern in Tirol: Reschenstraße wieder frei

Nach mehreren Felsstürzen und Überschwemmungen am Montag im Tiroler Oberland und im Bezirk Innsbruck-Land konnten einige Straßensperren wieder aufgehoben werden.

Eine Mure verlegte die Namloser Landesstraße.
© ZOOM.TIROL

Innsbruck – Ein Sturmtief mit Starkregen und starkem Wind ist in der Nacht auf Heiligabend über Tirol gezogen und hat im ganzen Land für zahlreiche Felsstürze, Murenabgänge und Überschwemmungen gesorgt. Die Reschenstraße musste sogar bis zum Christtag gesperrt bleiben. Erst seit Kurzem ist sie wieder für den Verkehr freigegeben.

Montagfrüh waren im Oberland nach Felsstürzen bzw. Erdrutschen gleich mehrere Straßen gesperrt: Im Bezirk Landeck traf es die Landecker Straße (L76) unweit der südlichen Stadteinfahrt von Landeck, die Reschen Straße (B180) bei Pfunds und die Paznauntal Straße (B188) zwischen Pians und See. Die Paznauntal Straße wurde noch in der Früh wieder für den Verkehr freigegeben. Auf der L76 wurde der Verkehr über den Landecker Tunnel umgeleitet, der Sperre auf der Reschen Straße mussten Autofahrer am Vormittag über Martina in der Schweiz ausweichen. Sie konnte erst heute, Dienstag, wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Laut ÖAMTC ist derzeit noch die Landecker Straße gesperrt, die Umleitung ist aufrecht. Zudem ist auch die Berwanger Straße zwischen Stanzach und Namlos in beiden Richtungen gesperrt– es bestehen Behinderungen nach einem Erdrutsch.

Eine überflutete Unterführung in Zams.
© ZOOM.TIROL

Überschwemmungen im Oberland

Die Lage am Montag war vor allem für die Einsatzkräfte nicht einfach. Neben den Sperren in Landeck kam es auch im Bezirk Imst und im Außerfern zu einigen Sperren: Die Tiroler Straße (B171) in Zams musste am Montagvormittag aufgrund einer Überschwemmung der Bahnunterführung kurzzeitig gesperrt werden. Die Feuerewehr pumpte das Wasser ab und verlegte Feuerwehrleitungen. Nach etwa 25 Minuten konnte die Sperre bereits wieder aufgehoben werden. Auch in Landeck wurde eine Unterführung überflutet.

Auf der Ötztal Straße zwischen Sölden und Aschbach kam es am Vormittag wegen Steinschlaggefahr zu Verkehrsbehinderungen in beiden Richtungen.

Im Bezirk Reutte wurde die Namloser Landesstraße (L21) zwischen Stanzach und Namlos nach einem Erdrutsch gesperrt.

Steinschlag auf Igler Straße, Felssturz in Zirl

Auch auf der Igler Straße (L9) bei Innsbruck kam es wegen Steinschlags vorübergehend zu Behinderungen. Oberhalb der Straße hatten sich größere Steine gelockert. Die Straße war zunächst in beide Richtungen gesperrt, wurde am Vormittag jedoch wieder freigegeben.

Der Bremsweg in der Linser Kurve am Zirlerberg wurde verschüttet.
© zeitungsfoto.at

Gegen 9.40 Uhr wurde die Polizei wegen eines Felssturzes am Zirler Berg alarmiert. Da das Geröll lediglich den Bremsweg im Bereich der Linser Kurve verlegte, seien vorerst keine Akutmaßnahmen notwendig gewesen, berichtete die Polizei. Der Bremsweg wurde gesperrt.

Der ÖAMTC mahnte Autofahrer zudem wegen schneeglatter Fahrbahnen zu besonderer Vorsicht – etwa auf der Zirlerberg Straße (B177) zwischen Zirl und Scharnitz sowie auf der Südtiroler Seite der Brennerautobahn, wo bei starkem Schneefall mit schneebedeckter Fahrbahn zu rechnen war. Auf zahlreichen Strecken herrschte Schneekettenpflicht.

In Niederndorf stürzte ein Baum auf ein Einfamilienhaus.
© ZOOM.TIROL

Überschwemmungen und umgestürzte Bäume

Auch in anderen Landesteilen hielt der Dauerregen die Einsatzkräfte auf Trab. In Niederndorf wurde gegen Mitternacht ein Baum entwurzelt und stürzte auf das Dach eines Einfamilienhauses. 16 Einsatzkräfte der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr entfernten den Stamm. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden, verletzt wurde niemand.

Am St. Johanner Weihnachtsmarkt stürzte ein Christbaum um.
© ZOOM.TIROL
Der Kirchdorfer Dorfplatz stand unter Wasser.
© ZOOM.TIROL

Am Hauptplatz in St. Johann stürzte gegen 6 Uhr der große Christbaum des Weihnachtsmarktes um. An drei Marktständen entstand leichter Sachschaden. Auch hier gab es keine Verletzten. Die Feuerwehr stand für Sicherungsarbeiten im Einsatz. In Kirchdorf stand der Dorfplatz unter Wasser. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte