„Ute Bock Superstar“: Die Menschlichkeit der Helferin