Grammy-Show in Los Angeles begonnen

Los Angeles (APA/AFP) - In Los Angeles hat die Show zur 61. Verleihung der Grammy-Musikpreise begonnen. Durch die Gala am Sonntagabend (Orts...

Los Angeles (APA/AFP) - In Los Angeles hat die Show zur 61. Verleihung der Grammy-Musikpreise begonnen. Durch die Gala am Sonntagabend (Ortszeit) führt die R&B-Sängern Alicia Keys. Großer Favorit auf die höchste Zahl von Preisen ist der Rap-Superstar Kendrick Lamar. Er ist in acht Kategorien für die bedeutendsten US-Musikpreise nominiert.

Ins Rennen geht Lamar unter anderem für den Grammy für das beste Album des Jahres, die wichtigste und begehrteste der Auszeichnungen. Mit seinem Soundtrack für den Superhelden-Film „Black Panther“ konkurriert Lamar in der Hauptkategorie unter anderen gegen die Rap-Kollegen Drake („Scorpion“) und Cardi B („Invasion of Privacy“) sowie die R&B-Sängerin Janelle Monae („Dirty Computer“).

Die meisten der insgesamt 84 Grammys wurden schon vor Beginn der großen Show in einer kleineren Zeremonie ohne Fernsehübertragung verliehen. So erhielt Superstar Lady Gaga bereits zwei Preise. Ausgezeichnet wurde sie für den besten Solo-Auftritt in der Popsparte für ihren Song „Joanne (Where Do You Think You‘re Goin‘?)“ und als Komponistin für die Ballade „Shallow“ aus dem Film „A Star Is Born“.

Ariana Grande heimste einen Grammy für das beste Pop-Gesangsalbum für „Sweetener“ ein. Der Rapper Childish Gambino wurde für das Video zu seinem Song „This Is America“ geehrt. In dem Clip prangert er Schusswaffengewalt und Rassismus in den USA an. Der experimentierfreudige und die Genregrenzen überschreitende Sänger, Instrumentalist und Komponist Beck gewann mit „Colors“ den Preis für das beste Album in der Kategorie „Alternative Music“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bei der Show im Staples Center waren musikalische Auftritte zahlreicher Topstars geplant, darunter von Cardi B, Dolly Parton, Lady Gaga und den Red Hot Chili Peppers.


Kommentieren