Diagonale 2019 - „Die Sünderinnen vom Höllfall“ - Drückende Moral

Graz/Wien (APA) - Der Kurzfilm „Die Sünderinnen vom Höllfall“ zeigt in bedrohlich-schönen Naturbildern das Aufkeimen der Sexualität eines ju...

Graz/Wien (APA) - Der Kurzfilm „Die Sünderinnen vom Höllfall“ zeigt in bedrohlich-schönen Naturbildern das Aufkeimen der Sexualität eines jungen Mädchens, das nach dem „Sündenfall“ mit einer anderen Frau vom Gewissen gemartert wird. Veronika Franz und Severin Fiala setzten dabei weitgehend auf eine Außensicht auf die Figuren, die Bedrohung entsteht nur in der eigenen Vorstellung des Mädchens.

Ein lichtdurchfluteter Wald, Frauen, die in einem kleinen See ihre Wäsche waschen, alle sind barfuß und in malerische Kittel gehüllt - was zunächst wie eine Ganghofer-Verfilmung anmutet, bekommt sehr rasch eine andere Dimension. Kathi (Marlene Hauser), ein junges Mädchen unter der strengen Obhut der Mutter, fühlt sich zu Valerie (Luzia Oppermann) hingezogen. Diese Dorfsirene ist offenbar an Männern wie Frauen interessiert, und das unbedarfte Mädchen folgt ihr auch gerne.

Die Gewissensbisse bringen die Protagonisten dann aber fast um - die Mutter hatte immer vor der „Trud“, einem Wesen, das sich nächstes auf Menschen mit schlechtem Gewissen setzt, gewarnt. Gleichzeitig überwindet sie die nächtlichen Qualen und lässt ihre Art von Sexualität zu, was am Ende - wenn auch nur behutsam - angedeutet wird. Manches wirkt ein wenig zu plakativ, wenn etwa die Ziege, aus deren Zitzen Kathi immer Milch saugt, genau nach dem lesbischen Abenteuer des Mädchens tot im Stall liegt.

Der Film entstand als österreichischer Teil der Horroranthologie „The Field Guide to Evil“. Er besticht durch intensive Naturaufnahmen, die geradezu mystisch wirken und die Sprachlosigkeit der Menschen betonen. Birgit Minichmayr spielt die Mutter, eine harte, gläubige, mitleidlose Frau, der sie mit wenigen Sätzen und Blicken eindrucksvoll Profil verleiht.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

(S E R V I C E - Weitere Aufführung im Rahmen der Diagonale am 22. März, 11.00 Uhr im Schubertkino. www.diagonale.at )


Kommentieren