Plus

400 Novartis-Millionen, Ruf nach internationaler Schule

Die beiden neuen Tiroler Novartis-Chefs Mario Riesner und Michael Kocher wollen „die Erfolgsgeschichte fortschreiben“.

  • Artikel
  • Diskussion
Kundl (Bild) und Schaftenau sind mit über 4000 Beschäftigten der größte Produktionsstandort des gesamten Novartis-Konzerns.
© Sandoz GmbH

Von Alois Vahrner

Schaftenau, Kundl –Mit 1. März haben der Tiroler Riesner (ist seit 27 Jahren im Konzern) und der gebürtig­e Deutsche Kocher das Ruder von Daniel Palmacci, der die österreichische Novartis-­Gruppe verlässt, übernommen. Kocher wird sich auf die externen Wirtschafts- und Industriebelange fokussieren, Riesner auf die interne Steuerun­g der Produktion sowie Forschung und Entwicklung. „Wir sind quasi Außen- und Innenminister“, sagen Kocher und Riesner.


Kommentieren


Schlagworte