Nach Notre-Dame-Feuer: Brandschutz ist Tirolern heilig

Nach dem Inferno in der Pariser Kathedrale Notre-Dame stellt sich die Frage: Wie sind die Kirchen hierzulande im Fall eines Feuers geschützt? Experten stellen ein gutes Zeugnis aus.

Dass das Holzgebälk (wie hier im Glockenturm des Doms St. Jakob in Innsbruck) zu den anfälligsten Teilen einer Kirche gehört, liegt auf der Hand. Auch in Notre-Dame brach dort das Feuer aus.
© Andreas Rottensteiner / TT

Von Benedikt Mair

Innsbruck – Schutt und Asche. Das ist alles, was von der mächtigen Dachkonstruktion samt markantem Turm Notre-Dames geblieben ist. Ein Feuer, das Montagabend im Gebälk ausgebrochen ist, hat die Pariser Kathedrale zerstört. Zwangsläufig stellen sich die Fragen: Ist so ein Inferno auch in Tirol denkbar? Und welche Brandschutzmaßnahmen gibt es hierzulande in Kirchen?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Schlagworte