Filmemacher Lezama im Norden Kolumbiens erschossen

Bogota (APA/AFP) - Der kolumbianische Filmemacher Mauricio Lezama ist bei Dreharbeiten im Nordosten des Landes getötet worden. Der Dokumenta...

Bogota (APA/AFP) - Der kolumbianische Filmemacher Mauricio Lezama ist bei Dreharbeiten im Nordosten des Landes getötet worden. Der Dokumentarfilmer habe an einem Kurzfilm über Gewaltopfer des Bürgerkrieges gearbeitet, als er am Donnerstag in der Stadt Arauquita in der Provinz Arauca von vier Männern erschossen worden sei, erklärte Gouverneur Ricardo Arevalo.

Bei den Angreifern soll es sich demnach um Mitglieder einer Splittergruppe der aufgelösten Farc-Guerilla handeln. Arauca an der Grenze zu Venezuela ist ein wichtiger Drogenumschlagplatz. In der Region sind nach Regierungsangaben rund 1700 abtrünnige Farc-Mitglieder aktiv, die das 2016 zwischen der Farc und der kolumbianischen Regierung ausgehandelte Friedensabkommen ablehnen. Sie finanzieren sich vor allem über Drogenhandel.

Lezamas Dokumentarfilmprojekt „Mayo“ befasste sich mit der Ermordung einer Krankenschwester in der Region.


Kommentieren