Musik, die in aller Welt verstanden wird

Im Rahmen der Festwochen „Horizonte“ wartet am Freitag, ab 20.30 Uhr in der Pfarrkirche Zams die Aufführung der „Missa omnium sanctorum“ von Jan Zelenka.

Sebastian Gürtler (Violine) und Tommaso Huber (Akkordeon) begeisterten das Publikum auf Schloss Landeck.
© Hauser

Landeck –Kann man die Musik von Bach, Schubert, Brahms oder Mussorgsky mit Volksmusik aus Frankreich, Schottland oder dem Balkan, mit Tango und Wienerliedern mischen? – Man darf und kann, wenn man es so kann wie der Geiger Sebastian Gürtler und der Akkordeonist Tommaso Huber am Samstag auf Schloss Landeck unter dem Motto „Bach & Bos­nisch“. Gürtler von den Wiener Philharmonikern und der als Kontrabassist bei der Wiener Volksoper tätige Huber haben es ganz einfach „drauf“. Technisch höchst versiert, meistern sie die Verschmelzung all dieser Stile. Und das auf eine Art und Weise, die zum Tanzen und Mitsingen einladen würde. Geistreich und mitunter aberwitzig, war es ein Abend bester Unterhaltung. Die These, dass Musik auf der ganzen Welt verstanden wird und die Menschen vereint, wurde untermauert.

Im Rahmen der Festwochen „Horizonte“ wartet am Freitag, 24. Mai, ab 20.30 Uhr in der Pfarrkirche Zams die Aufführung der „Missa omnium sanctorum“ von Jan Zelenka, interpretiert vom Kammerchor Wattens. (hau)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte