Stichwahl um Präsidentenamt in Litauen angelaufen

Vilnius (APA/dpa) - In Litauen hat Sonntag früh die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Parallel zur Europawahl sind knapp 2,5 Million...

Vilnius (APA/dpa) - In Litauen hat Sonntag früh die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Parallel zur Europawahl sind knapp 2,5 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, für die nächsten fünf Jahre das Staatsoberhaupt des baltischen EU- und NATO-Landes zu bestimmen.

Im Abstimmungsduell um das höchste Staatsamt in dem Ostsee-Staat im Nordosten Europas treten die ehemalige Finanzministerin Ingrida Simonyte und der Ökonom Gitanas Nauseda gegeneinander an.

Kommentatoren und Politologen sahen dabei den unabhängigen Wirtschaftswissenschaftler Nauseda in der besseren Ausgangsposition, obwohl in der ersten Wahlrunde am 12. Mai Simonyte knapp die Nase vorn hatte. Die amtierende Präsidentin Dalia Grybauskaite kann nach zwei fünfjährigen Amtszeiten verfassungsgemäß nicht erneut kandidieren. Ergebnisse werden in der Nacht zum Montag erwartet.

„Wir alle in Litauen haben das Glück, dass die zweite Runde ein Wettbewerb zwischen den Kandidaten sein wird, die es verdienen, in der zweiten Runde zu sein“, sagte Grybauskaite nach ihrer vorzeitigen Stimmabgabe in Vilnius. Die Wähler erwarteten „Stabilität, Frieden und Wohlstand“ vom Präsidenten.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren