Britischer Finanzminister Hammond erwartet keinen harten Brexit

London (APA/Reuters) - Ein Nachfolger der britischen Premierministerin Theresa May wird nach Einschätzung von Finanzminister Philip Hammond ...

London (APA/Reuters) - Ein Nachfolger der britischen Premierministerin Theresa May wird nach Einschätzung von Finanzminister Philip Hammond nur schwer einen EU-Ausstieg ohne Abkommen durchsetzen können. Das Parlament werde sich vehement gegen eine solche Strategie stemmen, sagte Hammond am Sonntag der BBC.

Für einen neuen Regierungschef würde es in diesem Fall sehr schwierig werden, das Vertrauen der Abgeordneten zu behalten. Er selbst könne einen ungeordneten Brexit nicht unterstützen, und er denke auch nicht, dass Großbritannien auf einen No-Deal-Austritt zusteuere.

Zuvor hatten mehrere Bewerber um die May-Nachfolge gefordert, dass Großbritannien bis zum Fristende am 31. Oktober mit oder ohne Abkommen die EU verlassen müsse. Das Parlament hat allerdings wiederholt gegen einen ungeregelten Brexit gestimmt, bei dem schwere Folgen für die Wirtschaft befürchtet werden.

May hatte am Freitag ihren Rücktritt angekündigt, nachdem sie erneut mit dem Versuch gescheitert war, genug Unterstützung für ihren mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag zu erzielen, um ihn durch das Parlament zu bringen. Den Parteivorsitz will May am 7. Juni abgeben. Bis zur Klärung der Nachfolge will sie als Premierministerin im Amt bleiben.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Am Sonntag stieg laut BBC als achter Kandidat Umweltminister Michael Gove in das Rennen um die May-Nachfolge ein. Laut BBC-Homepage bestätigte der Minister, dass er sich bewerben wolle. Er glaube, dass er bereit sei, seine Partei zu einigen, den Brexit zu liefern „und dieses großartige Land zu führen“, wurde Gove zitiert. Als Favorit gilt derzeit allerdings Ex-Außenminister und Brexit-Wortführer Boris Johnson.


Kommentieren