Iran droht nach Zwischenfällen: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“

Teheran/Abu Dhabi (APA/dpa) - In der Krise am Golf hat der iranische Sicherheitsrat (SNSC) den Ton gegenüber seinen Nachbarstaaten verschärf...

Teheran/Abu Dhabi (APA/dpa) - In der Krise am Golf hat der iranische Sicherheitsrat (SNSC) den Ton gegenüber seinen Nachbarstaaten verschärft. „Ein Land im Süden des Persischen Golfs hat in einem Schreiben an die UNO behauptet, dass der Iran eine Bedrohung für den internationalen Frieden und die Stabilität des globalen Ölexports sei“, sagte SNSC-Sprecher Keivan Khosravi am Sonntag der halbstaatlichen Nachrichtenagentur ISNA.

Dieses Land solle jedoch wissen: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten.“ Ohne die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) direkt beim Namen zu nennen, sagte Khosravi, dieses Land habe einige US-Medien angeheuert, um falsche und „hollywoodartige“ Szenarien wie Angriffe auf Schiffe im Persischen Golf zu veröffentlichen, um so gegen den Iran zu propagieren. Es sei aber eine Tatsache, dass sich der Iran für den Frieden in der Region einsetze, so der Sprecher weiter.

Die Vereinigten Arabischen Emirate hatten vor eineinhalb Wochen zusammen mit Saudi-Arabien und Norwegen einen Brief an den UNO-Sicherheitsrat geschickt, um über Angriffe auf Öltanker vor der Küste der VAE zu informieren. Das Außenministerium in Abu Dhabi bezeichnete die Zwischenfälle als Sabotageversuche und „staatsfeindliche Operationen“. Der Iran hatte den Vorfall verurteilt und jegliche Beteiligung zurückgewiesen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren