Neuwahl: Hofer rechnet mit SP-Misstrauensantrag gegen ganze Regierung

Wien (APA) - Der designierte FPÖ-Obmann Norbert Hofer rechnet damit, dass bei der Nationalratssitzung am Montag ein Misstrauensantrag gegen ...

Wien (APA) - Der designierte FPÖ-Obmann Norbert Hofer rechnet damit, dass bei der Nationalratssitzung am Montag ein Misstrauensantrag gegen die gesamte Bundesregierung durch die SPÖ eingebracht wird. Dies sagte Hofer im Gespräch mit der APA. Ob die FPÖ diesem zustimmen wird, ließ er offen, aber: „Ich habe eine klare Tendenz“.

Hofer verwies in diesem Zusammenhang auf die Beratungen im FPÖ-Parlamentsklub, denen er nicht vorgreifen wolle. Wie immer die Entscheidung ausfalle, es werde jedenfalls „keine Staatskrise“ in Österreich ausbrechen, verwies der frühere Infrastrukturminister auf die „hervorragende Bundesverfassung“.

Mit dem FPÖ-Ergebnis bei der EU-Wahl zeigte sich Hofer „wirklich zufrieden“. Dies sei eine „gute Voraussetzung“ für die Nationalratswahl, bei der man „noch drauflegen“ wolle.


Kommentieren