Exklusiv

Verstopfung, die sich als Durchfall tarnt: Kinderchirurg klärt auf

Nichts geht mehr: Kinder können über lange Zeit unter einer Verstopfung leiden, ohne dass dies die Eltern erkennen. Ein Kinderchirurg klärt auf.

Manchmal bleibt der Topf leer, manchmal koten die Kinder ein. Dahinter steckt nicht selten eine Verstopfung.
© iStockphoto

Von Theresa Mair

Innsbruck –Oliver Renz, Kinderchirurg an der Innsbrucker Uniklinik, beschreibt den Darm mit dem Bild eines verschlungenen Gartenschlauchs: Eine Verstopfung müsse man sich vorstellen wie einen Schlauch, der mit Erbsen gefüllt ist. „Wenn von oben der neue Stuhl nachkommt, drückt es die Erbsen unten immer weiter zusammen“, so seine logische Erklärung. Die Entwicklung könne über Monate und Jahre gehen. Bis schließlich nur noch die flüssigen Anteile an den Erbsen – die im Falle einer Verstopfung harte Kotsteine sind – vorbeikommen. Oft landet der schmierige Stuhl dann in der Unterhose. Oder das Kind kann gar nicht mehr auf die Toilette gehen.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte