Russischer Hochsprung-Olympiasieger Silnow unter Doping-Verdacht

Gegen den früheren russischen Hochsprung-Olympiasieger Andrej Silnow werden Doping-Vorwürfe erhoben. Kontrolleure hätten Fragen an den 34-jä...

Dem ehemaligen Hochspringer Andrej Silnow droht eine harte Landung.
© gepa

Gegen den früheren russischen Hochsprung-Olympiasieger Andrej Silnow werden Doping-Vorwürfe erhoben. Kontrolleure hätten Fragen an den 34-jährigen, schreiben russische Medien am Mittwoch. Er habe eine Mitteilung dazu bekommen, bestätigte der Olympiasieger von 2008 in Peking der Agentur Ria Nowosti. Details wollte er nicht nennen.

Silnow ist inzwischen Vizepräsident des russischen Leichtathletikverbandes. Die Kontrolleure wurden auf den Fall aufmerksam, nachdem die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA Tausende Dopingproben aus einem Labor in Moskau erhalten hatte.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hatte erst am Wochenende eine Verlängerung des Ausschlusses des russischen Verbandes bestätigt. Damit steht die Teilnahme Russlands an der Leichtathletik-WM in Doha vom 27. September bis 6. Oktober weiter infrage. Der Verband RUSAF ist nach der Aufdeckung des Skandals um staatlich gelenktes Doping seit dem 13. November 2015 für internationale Wettkämpfe gesperrt. (APA)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte