Entgeltliche Einschaltung

790 Migranten in Mexiko verhaftet: Hunderte Kinder betroffen

Die Migranten, die meisten davon aus Guatemala und Honduras, sind in vier Lastwagen versteckt gewesen. Sechs Schlepper wurden verhaftet.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© AFP

Coatzacoalcos – Im mexikanischen Bundesstaat Veracruz sind rund 790 zentralamerikanische Migranten festgenommen worden, darunter knapp 370 Kinder unter acht Jahren. Die Migranten, die meisten davon aus Guatemala und Honduras, seien in vier Lastwagen versteckt gewesen, teilte die mexikanische Migrationsbehörde am Sonntag mit. Nach Angaben aus Regierungskreisen wurden sechs mutmaßliche Schlepper festgenommen.

Entgeltliche Einschaltung

Der ostmexikanische Bundesstaat Veracruz gilt als besonders gefährlich für Migranten. Durch ihn führt auch eine der Hauptrouten für den Drogenschmuggel in die USA.

US-Präsident Donald Trump hatte massiven Druck auf Mexiko ausgeübt, Migranten auf dem Weg in die USA aufzuhalten, und dem südlichen Nachbarn Strafzölle angedroht. Die Regierungen beider Länder beschlossen schließlich am 7. Juni ein Migrationsabkommen. Mexiko verpflichtete sich unter anderem, im Kampf gegen die illegale Einwanderung 6000 Nationalgardisten an seiner Südgrenze einzusetzen. Nach 45 Tagen ist eine Zwischenbilanz zur neuen Migrationspolitik vorgesehen. (APA/AFP)

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung