Kindheit in der NS-Zeit: Flucht von Innsbruck nach England

Über 10.000 jüdische Kinder sind in der NS-Zeit vor ihrer Ermordung gerettet worden. Darunter auch Mark Burin, der die ersten drei Jahre seines Lebens in Tirol verbrachte. Woran er sich erinnert, erzählt er im TT-Gespräch.

Der 83-jährige Mark Burin erzählt seine Geschichte – sie handelt von Flucht, Trauer, Schmerz, aber auch glücklichen Momenten.
© Pfarrhofer

Von Serdar Sahin

Wien –Mark wirkt für seine 83 Jahre noch topfit. Ob er Hunger habe, wird er gefragt. Mark braucht nichts, er habe sich seit gestern durch die österreichische Küche gegessen, sagt er lachend. Er und weitere jüdische Holocaust-Überlebende sitzen am Mittwochabend in einem Wiener Heurigen. Einen Tag später werden Mark und die anderen eine denkwürdige Reise antreten.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte