Doku-Filmer Michael Moore kritisiert Mueller und erntet Applaus von Trump

Dokumentarfilmer und Oscarpreisträger Michael Moore hat nach Kritik an Sonderermittler Robert Mueller Applaus von unwahrscheinlicher Seite erhalten. Nach dem “Lob“ von Trump schoss Moore jedoch scharf zurück.

Sonderermittler Robert Mueller fragte bei seiner Anhörung wiederholt nach und blätterte in seinen Unterlagen. Von manchen wurde das so ausgelegt, dass er unsicher wirkte.
© AFP/Loeb

Washington — Die Anhörung von US-Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre im Kongress hat in den USA für einiges Aufsehen gesorgt. Während Mueller wiederholt betonte, dass Trump durch seinen Bericht nicht entlastet wurde, zeigten sich viele Demokraten dennoch enttäuscht. So war Mueller auch darauf erpicht, keine über den Bericht hinausgehenden Aussagen zu machen — was erwartet worden war — und nicht für eine Seite Partei zu ergreifen. So lieferte die Anhörung zwar für aufmerksame Zuhörer ein verstörendes Bild vom Verhalten des US-Präsidenten, jedoch keine medial so wirksamen Momente, dass sie einem Amtsenthebungsverfahren Auftrieb verleihen würden.

Mueller musste anschließend Kritik von allen Seiten einstecken. Die Republikaner attackierten den ehemaligen FBI-Chef ohnehin bereits während der Anhörung und ließen diesen teils kaum zu Wort kommen. US-Präsident Donald Trump attackierte Mueller einmal mehr per Twitter. Und dabei war er nicht der einzige. Auch von Michael Moore ("Bowling for Columbine", "Fahrenheit 9/11", "Fahrenheit 11/9") musste Mueller scharfe und beleidigende Kritik einstecken.

So schrieb Moore: "Ein gebrechlicher alter Mann, der sich nicht an Dinge erinnern kann, strauchelnd, sich weigert grundlegende Fragen zu beantworten. Ich habe es schon 2017 gesagt und Mueller hat es heute bestätigt — an all die Experten und Moderaten und lahmen Demokraten, die der Öffentlichkeit geraten haben ihr Vertrauen in den verdienten Robert Mueller zu legen — haltet jetzt die Klappe".

Twitter-Kommentatoren waren schnell zur Stelle, um Moore zurechtzuweisen. "Mueller leidet klar an Hörverlust. In jedem Jahrzehnt ist er mehr Patriot und Mann als Sie es je sein werden", schrieb eine Userin. "Wie respektlos von Ihnen, der Mann hört offensichtlich schlecht, was seinen Job nicht behindert. Jeder mit dem IQ eines Donut konnte sehen, dass er sehr klar sagte, dass Trump nicht entlastet wurde. Es ist schwer 450 Seiten auswenig zu kennen und er gab spezifische Erklärungen, warum er nicht alles beantwortete".

Applaus hingegen kam von anderer Seite. US-Präsident Donald Trump teilte den Tweet Moores und schrieb, sogar Moore würde ihm zustimmen, dass die Demokraten und Mueller versagt hätten. Die fragwürdige Ehre konnte Moore, der mit "Fahrenheit 11/9" jüngst einen Film produziert hatte, in dem er Trump heftig kritisierte und stellenweise sogar mit Hitler verglich, nicht auf sich sitzen lassen.

"Ja. Der Beweis dafür ist, dass Sie von Air Force One aus tweeten! Sie sollten weder in diesem Flugzeug sein, noch im Oval Office — Sie sollten einen Overall tragen, der der Farbe Ihres Gesichts gleicht. Die Parteiführung der Demokraten und Mueller wussten vielleicht nicht, wie man Sie stoppen kann, aber Millionen von Wählern — und ich — wissen das. Bereiten Sie sich vor", schrieb Moore. (mats)

Mueller sagte vor Kongress aus

Alles zur gestrigen Aussage Muellers vor dem Kongress im Newsblog.


Kommentieren


Schlagworte