„Feminismus ist nicht genug“

Solange sich eine Frau zwischen Mutterrolle und Karriere entscheiden müsse, gebe es zwischen den Geschlechtern keine Gerechtigkeit, postuliert Philosophin Lisz Hirn. Die Autorin liest heute in Innsbruck.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen