Gefahr im Verzug: Gitter am Denkmal bleiben zu

Das regelmäßige Öffnen und Schließen hat den Wappengittern am Befreiungsdenkmal in Innsbruck zugesetzt. Jetzt muss für gut 100.000 € saniert werden.

Die Landeswappen bilden symbolisch ein Kreuz – jedoch nur in geschlossener Weise.
© Thomas Boehm / TT

Innsbruck –Lange wurde darüber politisch gestritten, am 26. Oktober 2016 war es dann doch so weit: Als „Zeichen für eine offene Gesellschaft“ wurden die Wappengitter des Befreiungsdenkmals am Landhausplatz in Innsbruck geöffnet – und nach drei Wochen wieder geschlossen. Auch, um zu signalisieren, dass Freiheit kein „Normalzustand“ sei, wie es damals Kulturlandesrätin Beate Palfrade­r (VP) formulierte.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte