Haderlumpen: Ein langer, emotionanler Abschied

Die „Zillertaler Haderlumpen“ laden inmitten ihrer fast zweijährigen Abschiedstour die Fans am Samstag zu einem Gratis-Open-Air nach Zell, bei dem wieder viele Tränen fließen werden. Auch die Musiker plagt Wehmut.

Die Zillertaler Haderlumpen Reini, Peter und Vitus (v. l.) danken am morigigen Samstag ihren Fans mit einem gratis Open-Air in Zell. Heute wird darauf ab 18 Uhr mit DJ Mox im Lumpen-Jausenstüberl eingestimmt.
© Gerald Lobenwein

Von Angela Dähling

Zell a. Z. –Alles hat ein Ende, auch die Haderlumpen-Zeit. Wie berichtet, will die Zillertaler Erfolgs-Band 2020 die Musikkarriere nach 33 Jahren an den Nagel hängen. Ein fulminantes Open Air in ihrer Heimat Zell soll dazu am 9. August 2020 den Abschluss bilden.

„Ich hab’ jetzt schon eine Gänsehaut, wenn ich daran denke“, sagt Haderlump Vitu­s Amor. Viele bewegende Momente hat er gemeinsam mit Peter und Reinhard Fankhauser in den letzten Monaten auf der Abschiedstournee erlebt. „Da sind schon einige Tränen geflossen“, erzählt Vitus. Jedes Wochenende spielte das Trio irgendwo anders in Deutschland, der Schweiz, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden oder Österreich. Unter der Woche kamen Auftritte im Zillertal hinzu. 152 weitere Konzerte werden noch folgen. „Wir kommen auf 3500 Konzerte, über zwei Mio. Fahrkilometer, über 500 TV-Erstausstrahlungen und 29 Alben“, bilanziert der 48-jährige Musiker. Der größte Hit des Trios ist „1, 2 oder 3000 Jahre“, der mehr als eine Million Mal verkauft wurde.

„Danke!!“ heißt ihr Abschiedsalbum und Danke sagen die Lumpen heuer mit einem besonderen Gratis-­Open-Air für ihre Fans. Morgen Samstag steigt es auf der Wiese beim Haderlumpen-Treff „Lumpen’s Jausenstüberl“ in Zell. Ab 18 Uhr heizt TVB-Obmann Ferdinand Lechner den Fans als DJ Bub­i ein. „Da leg’ ich den TVB-Posten ab und spiel nochmal den Kasper“, sagt Lechner lachend. Er hat nicht zuletzt auch deshalb Grund zur Freud­e, weil die Haderlumpen-Fans eine Woche lang wieder die Betten in Zell füllen. Kurz zuvor taten es die Zillertaler Mander. „Die Musiker gehören zu den wichtigsten Werbebotschaftern im Tal“, betont er. „Und es schmerzt uns, dass wir die Haderlumpen in den Ruhestand begleiten müssen“, sagt Lechner. Man suche nach einem Ersatz und wolle dazu weiterhin mit Musikern aus dem Zillertal arbeiten.

Samstag ab 20.30 Uhr spielen dann die Haderlumpen für ihre Fans auf der Festzeltwiese. Es wird ein langes und emotionales Konzert werden. Keiner will, dass die Lumpen es lassen. Aber der Entschluss steht. „Mein Vater wird im September 80 Jahre alt und wir haben über 20 Mitarbeiter“, weiß Vitus, dass er im Optiker-Familienbetrieb gebraucht wird. Neu errichtete Ferienappartements in Mayr­hofen samt Geschäftslokal für Trachtenmoden werden ihn, seine Frau Dunja und Sohn David ebenfalls auf Trab halten. Und dann ist da neben Nachzüglerin Julia noch Tochter Theresa, die Vitus im Dezember zum Opa machen will. Ein bisschen Sorgen, dass ihm der Bandrummel doch fehlen könnte, hat Vitus Amor dennoch. „Ich muss lernen, mich auch mal zu langweilen, und umdenken“, sagt er als einer, der ständig unter Strom steht.

Haderlump Reinhard Fankhauser will sich künftig intensiver um seine rundum erneuerte Hirschbichlalm kümmern. Die Hoffnung der Fans liegt bei Peter. Denn er möchte musikalisch weitermachen. Wie genau, das wird noch nicht verraten.


Kommentieren


Schlagworte