Fünf Tote bei fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Südafrika

Randalierer plünderten in Johannesburg und Südafrikas Hauptstadt Pretoria unter anderem Geschäfte ausländischer Einwanderer und setzten Autos und Gebäude in Brand. Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Gummigeschosse gegen sie ein.

Randalierer in Johannesburg.
© AFP

Johannesburg – Bei fremdenfeindlichen Ausschreitungen sind in Südafrika fünf Menschen getötet worden. Es seien mindestens 189 Menschen festgenommen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Präsident Cyril Ramaphosa verurteilte in einer auf Twitter veröffentlichten Videobotschaft die Gewalt, die sich seit Sonntag unter anderem gegen ausländische Geschäfte richtete. Die Angriffe seien „absolut inakzeptabel“.

Unter den Toten seien hauptsächlich Südafrikaner, teilten die Behörden mit. Randalierer – manche mit Äxten und Macheten bewaffnet – plünderten in den vergangenen drei Tagen in Johannesburg und Südafrikas Hauptstadt Pretoria unter anderem Geschäfte ausländischer Einwanderer und setzten Autos und Gebäude in Brand. Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Gummigeschosse gegen die Randalierer ein. In einer Provinz im Nordosten des Landes wurden Lkws angezündet, weil Randalierer vermuteten, dass sie ausländischen Fahrern gehörten.

Ramaphosa: „Keine Rechtfertigung für Gewalt“

Präsident Ramaphosa forderte in seiner Twitter-Botschaft ein sofortiges Ende der Ausschreitungen. Es gebe „keine Rechtfertigung“ für die Gewalt.

Die Unruhen hatten am Sonntag begonnen, nachdem ein Gebäude in der Innenstadt von Johannesburg in Brand geraten und zusammengestürzt war. Drei Menschen kamen dabei ums Leben. Die Ausschreitungen breiteten sich danach auf andere Stadtteile Johannesburgs und die Stadt Pretoria aus. Am Sonntag hatte sich überdies ein landesweiter Protest von Lkw-Fahrern gegen die Beschäftigung ausländischer Fahrer gerichtet.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

In den vergangenen Jahren gab es in Südafrika immer wieder ausländerfeindliche Gewaltausbrüche. Einige Südafrikaner geben Einwanderern aus Nachbarländern wie Lesotho, Mosambik und Simbabwe die Schuld für die hohe Arbeitslosigkeit.

Im Jahr 2015 starben sieben Menschen bei fremdenfeindlichen Angriffen und Plünderungen in Johannesburg und Durban. Die schlimmste Welle fremdenfeindlicher Gewalt gab es im Jahr 2008 mit 62 Toten. (APA/AFP)


Schlagworte