Straches Ex-Bodyguard packt aus, Spesenaffäre sorgt für Wirbel in FPÖ

Uneinigkeit herrscht innerhalb der Wiener FPÖ darüber, ob ein Spesenkonto für Ex-Parteichef Strache offiziell abgesegnet wurde. Der in der Causa festgenommene Ex-Bodyguard Straches könnte in Sachen Ibiza-Video und Spesenaffäre zum Kronzeugen werden. Er ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Rohrmoser Heinz • 25.09.2019 16:50
So lebt sich’s also als der Obmann der Partei für den „kleinen Mann“ ! Die „Soziale Heimat-Partei“, wie man sich jahrelang in Zeiten der Opposition nannte und dem „kleinen Mann“ eben „das Blaue“ vom Himmel versprach ! Kaum in der Regierung war alles vergessen, Man erfüllte Kurz alle Wünsche, als es beispielsweise darum ging ein neues Arbeitszeitgesetz zu Lasten der Arbeitnehmer zu beschließen. Die Kürzung der Mindrstsicherung, die sinn- und planlose Zusammenlegung der Sozialversicherungen,um den Einfluss der Sozialpartnerschaft auf Seiten der Arbeitnehmer zu unterbinden. Im Zuge des neuen Familienbonus wurde von der „sozialen Heimatpartei“ auf die Alleinerziehenden und Kleinstverdiener vergessen. Wenn es jedoch galt, mit Kurz Vorteile für die Großindustrie und Konzerne zu beschließen, war man voll dabei. Diese Deals fanden dann auch in den satten Spenden der Milliardäre und Multimillionär ihren „Dank“ ! H.C.Straches monatliche Gage ca.19.300,-€ als Vizekanzler plus 10.000,- Spesen von der Partei und Frau Straches Funktion als „Tierschutzbeauftragte der FPÖ“ 15.000,-€ !!! ergeben ein sattes Familieneinkommen von rund 44.000,- € monatlich ! Dafür sollten die offenbar von ihm und der „sozialen Heimatpartei“ vertretenen Schwächeren in der Gesellschaft Verständnis haben ? Den Gipfel der Geschichte hat jedoch der neue Parteiobmann Hofer mit seinem Video auf YouTube erreicht. Er erklärt in seiner von Unwahrheiten strotzenden und mit einer 100%igen Opfer/Täter Verwechslung dargestellten H.C.Strache-Story, dass diese Geschichte von Kriminellen geführt unsere Demokratie gefährde ! Mittlerweile schaut es so aus, dass es sich hier um eine FPÖ-interne Querele, verbunden mit Racheaktionen handelt ! All dies versucht Hofer als einen von außen gelenkten Angriff auf die Partei und des weiteren auf unsere Demokratie darzustellen. Hofer versucht wenige Tage vor der Wahl, mit allen Mitteln, vor allem mit der krampfhaften Verwendung von Unwahrheiten und der Verbreitung von Angst vor einer weiteren Flüchtlingswelle, diese Geschichte so darzustellen.
Hartlieb Wild • 25.09.2019 13:43
Ibizazackzackzack, Spesenrittterei, Geldkoffer, Postenschacher, Leibwächterverhaftung. Als Sahnehäubchen dazu gibt’s noch, daß das Recht der – anti-liberalen – Politik zu folgen habe und die Menschenrechtskonvention verhandelbar ist, wenn es einem autoritären Herrscher beliebt. <> Da ist wohl ein Tollhaus am Kochen. Und der smarte Herr Kurz gibt den Davon–nichts–gewußt–Habenden, und falls doch, spielt er das heldenhaft leidende Hinunterschluck–Opfer. <> Ich glaube, es reicht nun wirklich! Wir wollen ENDLICH eine seriöse Politik mit Inhalten für eine POSITIVE Zukunft für unseren Staat und die Gesellschaft. <> Wer Kurz wählt, bekommt Kickl „Gratis“ dazu – egal, ob als Minister oder als billigen Mehrheitsbeschaffer. Das Türkis des Kurz ist ein verwaschenes Blau, eine Farbe der Beliebigkeit. Und Blau–rückwärts gibt’s mit Kurz „gratis“ dazu! <> Das darf am 29. nicht belohnt werden. – Allen pauschalen Unkenrufen („Die sind ja alle so“) zum Trotz: Es gibt dennoch etliche seriöse Alternativen zu Kurz und Blau!

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen