Flughafen Innsbruck: Mehr Schadstoffe, höhere Landegebühr?

Der Innsbrucker Bürgermeister Willi soll die Ökologisierung der Landegebühren am Flughafen andenken lassen. Deren Höhe könnte sich in Zukunft auch an den Emissionen der Flugzeuge orientieren.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Hartlieb Wild • 31.10.2019 10:58
Zur aktuellen Diskussion um den Innsbrucker Flughafen vielleicht noch ein kleiner Blick zuirück: Im Juni 1993 fand auf Betreiben der Umweltschutzgruppe um Frau Hilde Raich, die sich für eine gesunde lärmarme Umwelt trotz des Flughafens einsetzte, eine Volksbefragung statt: "Sind Sie für die Abschaffung des Innsbrucker Flughafens?" Ergebnis: Beteiligung 10,3 %, davon 69 % gegen die Abschaffung und 31 % dafür. Damaliger Bürgermeister war Herr Romuald Niescher. ## Wir wohnten damals selber am Lohbachufer und waren vom Lärm nicht so betroffen, wie die direkten Anrainer und jene, die auf dem Berghang, zB Allerheiligenhöfe usw, wohnten. ## Meiner Erinnerung nach dürften auch viele, die zuerst für die Abschaffung waren, zum Dagegen umgeschwenkt haben, als die Vermutung kolportiert wurde, daß auf dem Flughafeareal eine zweite Hochhaussiedlung, Muster Olypisches Dorf, entstehen könnte. Und da war vielen offenbar die freie Fläche trotz Flugbetriebs lieber ... (siehe auch den Hinweis von Arch. Arno Ritter) ## Und übrigens fanden von 1958 bis 1977 insgesamt 18 internationale Automobilrennen und von 1963 bis 1965 auch Motorradrennen statt. Renngrößen wie Jochen Rindt, Niki Lauda, Dieter Queste drehten da qualmend und lärmend ihre Runden, ganz Innsbruck war auf den Beinen und viele auch auf den Anhöhen, etwa am Rauschbrunnen. – Heute wohl undekbar. ## Fazit: Der sicher pionierhaft eingeschlagene Weg, Bewegungen lärmintensiver Flugzeugtypen teurer zu machen, war völlig richtig. Nun sollte konsequent die Gebührenerhöhung gemäß der Belastung durch CO2 und CO2-Äquivalent erfolgen. Ebenso analog die stärkere Belastung fossiler Treibstoffe (Diesel, Kerosin). Ein Teil des Ertrags aus diesen Gebühren sollte auch in die steuerlichen Entlastung von Arbeit fließen! ## @Frau Kirchner: ROFL!!
Hartlieb Wild • 31.10.2019 11:04
P.S.: Danke für die freundliche Unterstützung für die Rückschau meiner Anfragen durch Frau Hildegard Auer und Herrn Manfred Roner von Anrainerschutzgemeinschaft Innsbruck Airport (http://www.aia-tirol.at/)und durch Herrn Nikolaus Hofinger vom Stadtarchiv. Die Beschreibung der Flughafenrenen findet man im Wikipedia: Rennstrecke Innsbruck-Kranebitten (https://de.wikipedia.org/wiki/Rennstrecke_Innsbruck-Kranebitten)
Ilse Kirchner • 30.10.2019 14:00
Und wenn die Gebühren steigen wird auch die Luft besser?! Es gibt auch viele Grüne, manche hinter den Ohren, die sich ständig an Zigaretten festhalten, trotz des momentanen Klimahypes. Die könnten auch Emissionsgebühren zahlen.

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen