Chinese stürzte mit Snowboard am Hintertuxer Gletscher ab

Der 29-Jährige wurde nach einer Suchaktion schwer verletzt im felsigen Gelände entdeckt. Er musste in die Klinik Innsbruck geflogen werden.

Einsatzkräfte versorgten den schwer verletzten Chinesen, bevor er ins Tal gebracht und mit dem Hubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen werden konnte.
© Zoom.Tirol

Hintertux – Eine Suchaktion löste ein verunglückter Snowboarder aus China am späten Samstagnachmittag am Hintertuxer Gletscher aus. Der 29-Jährige war zunächst als Mitglied einer vierköpfigen Gruppe außerhalb des gesicherten Skiraumes talwärts unterwegs gewesen. Als die Gruppe wieder in den gesicherten Skiraum zurückkehrte, fiel ihr die Abwesenheit des Snowboarders auf.

Die Begleiter des Mannes verständigten kurz vor 18 Uhr die Pistenrettung, die daraufhin eine Suchaktion einleitete. Schon nach kurzer Suche fanden die Einsatzkräfte den Vermissten: Er war zwischen Tuxer Fernerhaus und der 10er-Gondel-Bergstation über steiles, felsdurchsetztes Gelände abgestürzt und schwer verletzt liegen geblieben.

Der Mann musste von der Bergrettung und vom Notarzt am Unfallort versorgt und geborgen werden. Gegen 22 Uhr wurde der Verletzte vom Tal aus mit dem Notarzthubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen. Im Einsatz standen zehn Einsatzkräfte der Bergrettung Tux mit einem Notarzt, vier Einsatzkräfte der Pistenrettung Hintertuxer Gletscher, drei Einsatzkräfte der Rettung sowie die Feuerwehr Tux zur Ausleuchtung des Landeplatzes. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte