Europäische Cloud: Göttin soll über Daten wachen

Europa plant eine eigene Datenwolke. Die Cloud soll eigenständig sein und die Europäer unabhängig von Amazon, Google und Chinesen machen. IT-Experte Wieland Alge ist skeptisch.

Die neue europäische Datenwolke heißt Gaia X – benannt nach einer griechischen Ur-Göttin. Das neue Netzwerk soll unter anderem dabei helfen, mit Hilfe von Datenanalysen Krankheiten zu bekämpfen.
© iStockphoto

Von Nina Werlberger

Innsbruck, Berlin –Eine Datenwolke schwebt heute über sehr vielen Tiroler Firmen und Haushalten. Sie legen ihre Daten und Programme seit Jahren bei Amazon oder Microsoft ab. Viele Tirolerinnen und Tiroler nützen die Cloud von Google oder Apple auch privat und speichern Fotos, Adressbücher oder Kalender. Jetzt wird in Europa an einer Alternative zu den Datenwolken der US-Konzerne getüftelt. Die Idee ist, dass Firmen und Behörden eine eigene Cloud bekommen sollen, in der sie ihre Daten eigenständig sichern. Einen klingenden Namen hat die Wolke bereits: „Gaia X“ heißt sie nach der personifizierten Erde und einer Urgöttin in der griechischen Mythologie. Sonst ist beim Projekt aber noch einiges nebulös – etwa die Kosten.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte