Architekt Gustav Peichl mit 91 Jahren verstorben

Er gehörte zu den prägenden Architekten Österreichs der Nachkriegszeit und als „Ironimus“ zu den prominentesten Karikaturisten: Nun ist Gustav Peichl am Sonntag (17. November) im Alter von 91 Jahren nach kurzer Krankheit in seinem Haus in Wien-Grinzing gestorben, wo er seit 1962 lebte. Dies teilte die Familie der APA mit. Die Architekturwelt verliert einen ihrer kreativsten Proponenten.

Zu den zentralen Arbeiten des Architekten Peichl gehören die ORF-Landesstudios, das neue Haus der Kammerspiele München, die Bundeskunsthalle Bonn und nicht zuletzt das Karikaturmuseum in Krems mit dem Ironimus-Kabinett. Hier schloss sich der Kreis zur zweiten Passion des am 18. März 1928 in Wien geborenen Peichl, der zeit seines Lebens mehr als 12.000 Karikaturen und 30 Bücher veröffentlichte.

„Mit Gustav Peichl haben Architektur und Karikatur eine prägende österreichische Persönlichkeit verloren“, konstatierte Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Montag. „Gustav Peichl war im ganzen Land bekannt. Er hat sich auch immer wieder zum Zeitgeschehen geäußert und war eine wachsame Stimme, die Modernität und Tradition gleichzeitig verbunden hat“, betonte der Bundespräsident. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) bezeichnete Peichl als „scharfzüngigen Beobachter der Politik“: „Mit Gustav Peichl verlieren wir einen großen Österreicher und Europäer, der weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt und geachtet war.“

Der ORF, der Peichl unter anderem die Bauten von sieben Landesstudios verdankt, zeigte sich ebenfalls betroffen. „Er hat die wichtigste Funktion des ORF - die Verbindung zum und Dienstleistung am Publikum - mittels einer offenen, klaren und zugänglichen Formsprache verwirklicht. Er bereitete den Weg des ORF zu seiner heutigen Nähe zu den Österreicherinnen und Österreichern als modernes und verbindendes Medienunternehmen“, so Generaldirektor Alexander Wrabetz.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der ORF plant unter anderem Nachrufe im Rahmen des heutigen „Kulturmontag“ (ab 22.30 Uhr) in ORF 2 und in „Kultur Heute“ (19.45 Uhr) in ORF III. Ab 23.30 Uhr folgt in ORF 2 die Dokumentation „Gustav Peichl: Der Doppeltäter - Am Anfang war der Strich“, während Ö1 am 22. November um 16.05 Uhr ein „Im Gespräch“ mit dem Verstorbenen aus 2015 wiederholt.


Kommentieren