Terroranschlag in London: Als Held gefeierter Pole stellt Ablauf klar

Polnischer Küchenhelfer stellt klar, er sei nicht der Mann mit dem Walzahn gewesen. Er habe den Attentäter aber in einem Gebäude mit einer Eisenstange angegriffen.

Ein Attentäter tötete am Freitag auf den London Bridge zwei Menschen und verletzte drei weitere schwer.
© AFP

Warschau, London — Ein nach dem jüngsten Terroranschlag in London als Held gefeierter Pole hat eine Verwechslung eingeräumt. Er sei gar nicht jene Person, die den Täter mit einem abgebrochenen Narwal-Stoßzahn in Schach gehalten habe, räumte der Mann in einer von der Polizei in London verbreiteten Mitteilung ein. Doch was der Küchenhelfer dann beschreibt, kommt ebenfalls einer Heldentat gleich.

„Ich und einige andere haben versucht, einen Mann aufzuhalten, der Menschen in dem Gebäude attackierte. Ich habe das mit einer Stange gemacht, die ich fand. Jemand anderes hatte den Narwal-Stoßzahn gehalten", teilte Lukasz mit. Der Täter habe ihn mit einem Messer verletzt und das Gebäude verlassen. „Einige von uns sind ihm gefolgt, aber ich habe an den Pollern auf der Brücke angehalten." Er habe beim Terrorangriff instinktiv gehandelt. Erst jetzt werde ihm klar, was passiert sei. Den Angehörigen der Opfer sprach er sein Beileid aus.

Nach einem Bericht der polnischen Zeitung „Gazeta Wyborcza" handelt es sich bei dem Mann um einen 38-Jährigen aus Breslau (Wroclaw). Er lebt den Angaben zufolge seit zehn Jahren in London und hatte zuletzt als Küchenhelfer in der alten Fischhändler-Gildehalle gearbeitet. Der Pole sei mittlerweile in seine Heimatstadt zurückgekehrt.

Der Attentäter Usman Khan hatte am Freitag eine Frau und einen Mann nahe der London Bridge getötet und drei weitere Menschen verletzt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der verurteilte Terrorist, der vorzeitig auf freien Fuß gekommen war, wurde von mehreren Passanten auf der Brücke überwältigt. Sie hatten ihn mit dem aus der Gildehalle abgebrochenen Narwal-Stoßzahn, einem Feuerlöscher und bloßen Händen in Schach gehalten. Schließlich erschoss die Polizei den Terroristen. Er trug einen Sprengstoffgürtel, der sich später als Attrappe herausstellte. (APA, dpa)


Schlagworte