Mitarbeiter bewarf Räuber mit Semmeln

Seine markanten Turnschuhe, gestochen scharfe Videoaufnahmen und DNA-Spuren wurden einem 35-Jährigen zum Verhängnis. Nach zwei Einbrüchen un...

Seine markanten Turnschuhe, gestochen scharfe Videoaufnahmen und DNA-Spuren wurden einem 35-Jährigen zum Verhängnis. Nach zwei Einbrüchen und einem Raubüberfall auf eine Tankstelle in Wattens drohten ihm gestern am Landesgericht deshalb bis zu 15 Jahre Haft. Als Grund für seine Taten nannte der hochverschuldete Koch Spielsucht: „Meinen ganzen Monatslohn habe ich im Casino verspielt. Darauf beschloss ich, die Tankstelle zu überfallen.“ In der Tankstelle traf der 35-Jährige dann auf eine wehrhafte Mitarbeiterin, die den Räuber erst mit Semmeln bewarf. Bei der folgenden Rangelei stürzte die Mitarbeiterin jedoch und zog sich einen Bänderriss zu. Als Tatorte hatte sich der Oberländer übrigens immer Schauplätze im Unterland ausgesucht, die er persönlich kannte. Ein Geständnis ersparte gestern am Landesgericht Haftjahre. Fünf Jahre und sieben Monate ergingen insgesamt rechtskräftig. (vg, fell)


Schlagworte