Neue Bahn in Kals geht in Betrieb, Gondel noch nicht

Heute nimmt die neu errichtete Sechsersesselbahn ihren Betrieb auf. Die Gondel zur Adlerlounge muss hingegen erst repariert werden.

Maximilian Schultz vor der neuen Glocknerblick-Bahn, die heute ihren Betrieb aufnimmt.
© Schultz-Gruppe

Kals a. Gr. — Schnee gibt es in Osttirol genug, nun stehen den Sportlern auch alle Skigebiete offen. Heute Freitag startet Kals mit einer Neuheit in die Saison: Die Glocknerblick-Bahn, ein Sechser-Sessellift, nimmt ihren Betrieb auf. Vom Kalser Ortsteil Großdorf geht es mit Sitzheizung und Wetterschutzhaube in sieben Minuten auf die Bergstation am Ganotzeck und damit mitten ins Skigebiet des Großglockner-Resorts.

Die neue Bahn ist in rund acht Monaten Bauzeit errichtet worden und kann pro Stunde 2400 Personen befördern. „Weiters wurde im Bereich des Gradonna ein neuer Skiweg errichtet, der die Hotelgäste direkt zur neuen Sesselbahn bringt", erklärt Maximilian Schultz, Geschäftsführer des Resorts und Juniorchef der Schultz-Gruppe. Insgesamt hat die Zillertaler Unternehmerfamilie heuer rund zwölf Millionen Euro in Kals investiert.

Ein bisschen warten heißt es noch bei der Gondelbahn, die von Großdorf auf die Adlerlounge auf 2600 Metern Seehöhe führt. Der starke Schneefall und die Unwetter rund um den 20. November haben ihre Spuren hinterlassen. Eine der Liftstützen wurde geknickt, die Reparaturarbeiten laufen. „Wir sind zuversichtlich, dass die Bahn bereits am 13. Dezember und damit rechtzeitig vor den Weihnachtsfeiertagen in Betrieb ist", meint Maximilian Schultz.

Die schweren Schneefälle im November knickten die Liftstütze der Gondelbahn. Die Reparatur dauert noch einige Zeit.
© EXPA/ Johann Groder

Der ausgiebige November-Schnee hatte auch eine positive Seite: Schon seit 23. November sind die Skigebiete Lienz, St. Jakob und Sillian in Betrieb. Bis 13. April 2020 sind die Schultz-Skigebiete Kals-Matrei, Sillian und St. Jakob geöffnet. (TT, co)


Kommentieren


Schlagworte