Ohne ist er wirkungslos: Fiasko um BBT-Zulauf alarmiert die EU

Die Hälfte des 55 Kilometer langen Brennerbasistunnels ist zwar in Bau, doch die Zulaufstrecken stehen still. Der EU-Rechnungshof rügt die Verkehrspolitik der EU.

Die Hälfte des Brennertunnels ist in Bau, die Zulaufstrecken in Bayern und Südtirol werden aber nicht bis zur Inbetriebnahme 2028 fertig sein.
© BBT SE

Von Peter Nindler

Innsbruck — Mehr als zwei Milliarden Euro investiert die EU in den Bau des 55 Kilometer langen Brennerbasistunnels. 2028 werden voraussichtlich die ersten Züge durch den zehn Milliarden Euro teuren Eisenbahntunnel zwischen Innsbruck und Franzens- feste rollen. Mit der bereits überwiegend unterirdischen Bahntrasse im Unterland bis Radfeld/Kundl und der weiteren Anbindung bis Kufstein wird Tirol seine Verpflichtungen auf der Brennerachse bis 2028 erfüllen. Düster sieht es hingegen in Bayern und südlich des Brenners aus.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte