Toyota Corolla: Der herbeigewünschte Rückkehrer

Nach zwei eher glücklosen Auris-Generationen lässt Toyota wieder den Corolla auf Kunden im Kompaktwagensegment los – mit unzähligen Talenten und nur wenigen Schwächen.

Ansprechende Karosserieform, geglückte Zweifarbenkombination, ausgewogene Fahrwerksabstimmung: der Toyota Corolla.
© Höscheler

Von Markus Höscheler

Rum –Im vorigen Jahrzehnt wollte Toyota auf Biegen und Brechen neue Wege beschreiten. Das damalige Management der Japaner glaubte daran, mit einem Namenswechsel im Kompaktwagensegment Aufmerksamkeit am Anfang und einen Erfolg am Ende zu erzielen. Der Auris sollte den Corolla ersetzen und in puncto Erfolg kopieren. Nebenbei gab es auch Bestrebungen, den Kleinstwagen Aygo nur einer jüngeren Klientel anbieten zu wollen. Von diesem zuletzt genannten Vorhaben ließ Toyota aber recht rasch wieder ab – beim Auris dauerte die Korrektur allerdings länger, nämlich mehr als ein Jahrzehnt.

Nun ist der Name Corolla wieder da. Mit ihm einher geht eine noch recht frische technische Plattform und eine ganz neue Hybridtechnik. Der Corolla nutzt jene Basis, auf der derzeit unter anderem der Prius, der eben erst überarbeitete C-HR und der RAV4 der jüngsten Generation aufbauen. Ein wichtiger Vorteil in diesem Zusammenhang ist ein ausgewogenes Fahrwerk. Komfort hat hier Vorrang gegenüber einer allzu sportlichen Ausrichtung. Ein weiterer Vorzug: die Formensprache. Der Corolla der neuesten Generation ist das beste Beispiel dafür, dass der Hersteller das eher bedächtige Design der Vergangenheit endgültig hinter sich gelassen hat. Dafür bürgen die markant gestalteten Frontscheinwerfer, der große untere Lufteinlass und das sich abhebende Markenemblem oberhalb des vorderen Kennzeichens. Hinzu kommen markante Seitenschweller, ausgeprägte Schultern und eine leicht coupéförmig geschwungene Dachlinie.

Nicht minder erfreulich ist der Aufschwung im Innenraum. Die Materialien sind wertiger geworden, das Ins­trumentarium und die Bedien­einheiten sind weitestgehend problemlos nutzbar.

Diese Einschätzung gilt zusätzlich für die bewährte Hybridtechnik. Hier hat Toyota Erfahrungen gesammelt wie kein zweiter Hersteller – selbstbewusst bieten die Asiaten den neuen Corolla mit zwei verschiedenen Hybridsystemen an: einen mit bewährter Technik aus dem Prius und einen zweiten mit dem Fokus auf mehr Längsdynamik. Diese Sportvariante fand sich im TT-Fuhrpark wieder. Die Kombination aus Zweiliter-Vierzylinder-Benziner und Elektromotor beschert 180 PS, die sich tatsächlich auf die Straße zaubern lassen. Keine acht Sekunden vergehen, bis der Sprint von null auf 100 km/h möglich ist. Gegenüber früher verwendeter Hybridtechnik fällt auf, dass die Gasannahme direkter erfolgt – auch wenn sich die Geräuschkulisse des Motors nicht immer im Einklang mit der Leistungsentfaltung befindet. Recht präzise reagiert der fünftürige Kompaktwagen übrigens auf Lenkbefehle.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Bei allen Lichtblicken, die der neue Corolla verdient, beim Ladeabteil haben sich die Entwickler offenbar einem Sparkonzept verschrieben: Netto fasst es 313 Liter, brutto sind es 1004 Liter. Das sind fast schon Kleinstwagen-Dimensionen. Wer sich damit nicht abfinden möchte, kann mit dem Corolla dennoch einen Glücksgriff machen – indem der Interessent die Kombivariante Touring Sports wählt.

Den 180-PS-Testwagen in der mittleren Ausstattungslinie Style offerieren heimische Toyota-Händler ab 33.790 Euro. Günstiger geht es natürlich mit dem Basisniveau Active und der Beschränkung auf einen 1,2-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner (112 PS): ab 24.690 Euro.

Die Technik

Motor: Vierzylinder-Benziner, E-Motor

Hubraum: 1987 ccm

Drehmoment: 190 Nm bei 4400 U/min

Systemleistung: 132 kW/180 PS

L/B/H: 4370/1790/1435 mm

Gewicht: 1510/1910 kg

Kofferraumvolumen: 313 – 1004 l

Tankinhalt: 43 l

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

0 – 100 km/h: 7,9 Sekunden

Verbrauch: 6,0 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Vorderradantrieb

Preis (Style): ab 33.790 Euro

CO2-Emission: 89 g/km


Kommentieren


Schlagworte