Rasantes Wiener Derby endete mit 2:2-Remis

Eine Punkteteilung hat das 330. Wiener Fußball-Derby am Sonntag gebracht. Rapid und die Austria trennten sich nach einem intensiven, unterhaltsamen Match im Allianz Stadion 2:2. Der ersatzgeschwächte SCR Altach feierte nach 0:1-Rückstand einen 2:1-Auswärtssieg gegen Sturm Graz. Im Parallelspiel unterlag Mattersburg der Admira ebenfalls 1:2.

In Wien begannen die Violetten äußerst stark und zeigten vor der Pause ihr vielleicht bestes Saisonspiel. Den frühen Austria-Erstschlag durch Manprit Sarkaria (3.) konterte Rapid postwendend mit dem 1:1 durch Kapitän Stefan Schwab (4.). Danach bestimmte die Austria das Spiel, bis die Grün-Weißen nach etwa einer halben Stunde besser wurden. Just dann köpfelte aber Benedikt Pichler (39.) die Violetten nach Sarkaria-Flanke zur Halbzeit-Führung. Nach Rapid-Umstellungen zur Pause traf Dejan Ljubicic (69.) zum Ausgleich, mehr schaute aber wegen mangelnder Chancenverwertung nicht mehr heraus.

Im Rennen um die Meistergruppe hat die Austria, bei denen das junge Trio Sarkaria, Pichler und Dominik Fitz erneut eine starke Vorstellung lieferte, nun sieben Punkte Rückstand auf den Sechsten Hartberg. Rapid verpasste den Sprung auf Platz drei, den es mit einem Sieg gegeben hätte. Mit einem Zähler Rückstand auf den WAC ist man nach wie vor Vierter.

Der ersatzgeschwächte SCR Altach hatte zuvor eine fünf Jahre währende Negativserie gegen Sturm Graz beendet. Die Vorarlberger feierten nach 0:1-Rückstand einen 2:1-Auswärtssieg und verbesserten sich in der Tabelle auf Rang acht.

Jakob Jantscher hatte die Steirer früh in Führung gebracht (3.), Christian Gebauer (62.) und Sidney Sam in der 92. Minute brachten aber die Wende. Für Altach war es der erste Sieg gegen Sturm seit 13. Dezember 2014 oder 16 Duellen.

Im Nachzügler-Duell entführte die Admira alle drei Zähler aus Mattersburg. Bei der Rückkehr von Trainer Klaus Schmidt an eine alte Wirkungsstätte setzten sich die Südstädter am Sonntag mit 2:1 durch. Die Admira hat eine Runde vor der Winterpause nun drei Zähler Vorsprung auf das Liga-Schlusslicht aus dem Burgenland.

In einer Partie, die in der zweiten Spielhälfte Fahrt aufnahm, war Sinan Bakis Matchwinner für die nun zehntplatzierten Niederösterreicher. Der Stürmer traf zum Ausgleich (58.) und schoss in der 84. Minute per Foulelfmeter den Sieg der Gäste heraus. Bakis hält nun bei zehn Saisontoren. Michael Lercher (53.) hatte den SVM mit seinem ersten Liga-Tor verdientermaßen in Führung gebracht.


Kommentieren