Johnson mobilisiert nochmal vor Wahl: „Es könnte enger nicht sein“

Am Donnerstag wählen die Briten ihr Parlament neu. Umfragen zufolge wird es immer knapper. Premierminister Boris Johnson will nochmals alle Wähler zusammentrommeln.

Premierminister und Tory-Chef Boris Johnson mit Geschenkspapier beim Besuch in einer Fabrik.
© APA/AFP/POOL/BEN STANSALL

London – Der britische Premierminister Boris Johnson hat einen Tag vor der Unterhauswahl öffentlich von einem denkbar knappen Rennen gesprochen. „Es könnte nicht enger sein“, sagte Johnson am Mittwoch. „Ich sage nur jedem, das Risiko ist sehr realistisch, dass wir morgen wieder ein Parlament ohne klare Mehrheiten (hung parliament) haben.“

Johnsons Konservative liegen in den Umfragen zwar klar vor der oppositionellen Labour Party, doch ist der Vorsprung in den vergangenen Tagen merklich geschrumpft. Aufgrund des knappen Abstands in Dutzenden Wahlkreisen – die Abgeordneten werden mit relativer Mehrheit in 650 Wahlkreisen gewählt – könnten die Tories die erwartete absolute Mehrheit auf der Ziellinie verpassen.

Die Folgen wären „mehr Ziellosigkeit, Verwirrung, Verzögerung und Lähmung für dieses Land“, sagte Johnson, der nach dem Rücktritt von Theresa May seit Juli im Amt ist. Er hat seinen Wahlkampf darauf konzentriert, das seit mittlerweile mehr als drei Jahre andauernde Patt zum Brexit mit dem EU-Austritt Großbritanniens zu beenden.

Für die Brexit-Gegner gilt die Wahl hingegen als letzte Chance, den EU-Austritt noch zu verhindern. Pro-europäische Gruppen trommeln daher seit Wochen, dass die Bürger in den einzelnen Wahlkreisen taktisch jenen Kandidaten wählen sollen, der die größe Chance hat, die Tories zu schlagen. Labour darf somit auf viele Leihstimmen von Liberalen, Grünen und Regionalisten hoffen.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Wahllokale öffnen um 08.00 Uhr MEZ und schließen um 23.00 Uhr MEZ. Mit ersten Ergebnissen wird in der Nacht zum Freitag gerechnet. Vor dem Hintergrund des unklaren Wahlausgangs stagnierte das Pfund Sterling am Mittwoch bei 1,3144 Dollar und 1,1870 Euro. (APA, Reuters)


Kommentieren


Schlagworte