Rosenverkäufer in der Oststeiermark attackierten 61-Jährigen

Zwei Männer sind Samstagmittag im oststeirischen Fürstenfeld beinahe bestohlen und beraubt worden: Zwei Frauen und ein Mann wollten Rosen verkaufen und bedrängten ihre Opfer. Ein 73-Jähriger wehrte den Griff zu seiner Geldbörse ab. Wenig später ging das Trio auf einen 61-Jährigen los. Als dieser keine Rose kaufen wollte, attackierten sie ihn. Der 73-Jährige schritt ein und vertrieb die Täter.

Laut Landespolizeidirektion Steiermark passierten die Übergriffe gegen 12.20 Uhr auf dem Parkplatz eines Kaufhauses: Eine der Frauen wollte dem 73-Jährigen aus dem burgenländischen Bezirk Jennersdorf eine Rose verkaufen. Er lehnte aber ab. Dann bat sie um eine Spende und bedrängte den Mann. Sie griff in Richtung seiner Gesäßtasche und versuchte an die Geldbörse zu gelangen. Der Burgenländer wehrte das aber ab. Dann ging die Frau zu ihren Bekannten, die in der Nähe gewartet hatten.

Etwa zehn Minuten später sprach die Rosenverkäuferin den 61-Jährigen aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld am Parkplatz an. Er wollte auch nichts kaufen, woraufhin sie begann, ihn zu beschimpfen. Die Komplizen kamen hinzu und zusammen begannen sie den Mann zu schlagen und zu treten. Der 73-Jährige war noch in der Nähe und bemerkte das. Er lief zum 61-Jährigen und zusammen wehrten sie das Trio ab. Dann stiegen die Verdächtigen in einen Pkw mit rumänischen Kennzeichen und fuhren ohne Beute davon. Der 61-Jährige wurde verletzt.

Eine Fahndung der Polizei blieb ohne Erfolg. Gesucht wird nach einer etwa 35-jährigen Frau mit normaler Statur, einer etwa 40-Jährigen mit stärkerer Statur und einen etwa 30-Jährigen mit Vollbart, der rund 1,75 Meter groß ist. Die Polizeiinspektion Fürstenfeld ersucht um Hinweise unter der Telefonnummer 059/133-6220.


Kommentieren