Ab sofort fahren die Imbiss-Wagerl in den ÖBB-Zügen nicht mehr

Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember gehen nicht nur zeitbedingte Änderungen einher, sondern auch in den Zügen tut sich etwas. In Garnituren mit Speisewagen gibt es ab sofort keinen Imbiss-Trolley-Serivce mehr. Die ÖBB haben andere Pläne.

(Symbolbild)
© haraldeisenberger

Wien – Die ÖBB haben mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag ihren Imbiss-Trolley-Service in den Zügen eingestellt. In Garnituren, in denen es einen Speisewagen gibt, gibt es seither keinen mobilen Speisen- und Getränkeservice mehr. Einen entsprechenden Bericht des Kurier bestätigte ÖBB-Sprecher Bernhard Rieder der APA.

Ökologische und wirtschaftliche Gründe

Er sprach von einer „Adaptierung des Catering-Service“. Die Bahn habe gesehen, dass sich die Nutzung des Trolley-Service massiv reduziert habe, die Umsätze teilweise sehr gering waren. Demnach lagen die Einnahmen während einer Zugfahrt im Durchschnitt nicht über 110 Euro, wie ÖBB-Vorständin Michaela Huber dem Kurier mitteilte.

Für jeden Euro Umsatz hätten die ÖBB zwei Euro drauflegen müssen, um die Kosten zu decken. Dazu kam der Umstand, dass durch den Transport im Wagerl die Kühlkette unterbrochen wurde und viele Produkte entsorgt werden mussten. Die Entscheidung habe also ökologische und wirtschaftliche Hintergründe.

Speisewägen werden „massiv aufgewertet“

„Unser Fokus liegt auf den Speisewagen“, sagte Rieder. Diese sollen „massiv aufgewertet“ werden, sprich mehr Platz für Gäste bieten, kompakter gebaut sein und über mehr Personal verfügen. „An der Abholtheke kann man schnell alle Waren bekommen, im Trolley gab es nur ausgewählte Produkte“, meinte der ÖBB-Sprecher. In Zügen, in denen es keine Speisewagen gibt, werde das Catering weiterhin via Trolley angeboten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlösser für Gepäckssicherung

Für Passagiere, die ihr Gepäck nicht unbeaufsichtig lassen wollen, während sie sich etwas zu essen holen, gibt es eine Neuerung. Ab Anfang 2020 ist es möglich, sein Gepäck anzuketten. Das Schloss lässt sich durch einen Code öffnen, wie der Kurier weiter schreibt. (APA, TT.com)


Kommentieren


Schlagworte