Freispruch im Mordprozess um erschlagenen 89-jährigen Wiener

Ein 41-jähriger Mann ist am Dienstag am Wiener Landesgericht vom Vorwurf freigesprochen worden, Julius U. am 13. Mai 2019 aus Habgier in dessen Wohnung in Wien-Fünfhaus vorsätzlich getötet zu haben. Vier Geschworene folgten der Mordanklage, vier Laienrichter glaubten allerdings dem Angeklagten, der versichert hatte, den 89-Jährigen müsse ein unbekannter Einbrecher umgebracht haben.

Bei Stimmengleichheit ist ex lege zugunsten des Angeklagten vorzugehen. Der Mann wurde noch am Dienstagabend enthaftet. „Jetzt fährt er heim und feiert mit seiner Familie“, verriet Verteidiger Erich Gemeiner der APA. Der Staatsanwalt meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an, der Freispruch ist damit nicht rechtskräftig.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren