Sicherheitslücke in Gruppenchats macht WhatsApp unbrauchbar

Ein Systemfehler ermöglicht es Hackern, WhatsApp auf Smartphones zum Absturz zu bringen. Der Bug befindet sich in Gruppenchats. Er wurde mittlerweile behoben. Nutzen sollten ein Update durchführen.

Symbolfoto.
© dpa/Mark Müller

Tel Aviv — Die Nachrichten-Anwendung WhatsApp ist von einer Schwachstelle betroffen, durch den Hacker Gruppenchats abstürzen lassen und so für Datenverlust sorgen können. Die Cybersecurity-Firma Check Point Software hat den Systemfehler entdeckt und warnt davor, dass dadurch wichtige Gruppen, wie beispielsweise politische Aktivisten, angreifbar sind.

Die Experten von Check Point Software haben den Bug entdeckt, indem sie auf das Tool zugriffen, das den Sender einer Nachricht im Gruppenchat identifiziert. Dadurch konnten sie den gesamten Chatverlauf verschwinden lassen. Jedes Mal, wenn Gruppenmitglieder danach auf den Chat zugriffen, stürzte die App ab. Erst wenn User WhatsApp neu installierten, wurde das Problem behoben.

Fehler mittlerweile ausgebügelt

WhatsApp zufolge wurde der Fehler mittlerweile ausgebügelt. Laut Ekram Ahmed, Sprecher von Check Point Software, hätte er aber eine Angriffsmöglichkeit für Cyber-Terroristen dargestellt. „Es gibt weltweit über 1,5 Milliarden WhatsApp-User. Ein Hacker könnte durch den Systemfehler die Kommunikationskanäle von Millionen von Menschen auf einen Schlag ausschalten", zitiert The Fast Company Ahmed. Nutzer sollten ein Update durchführen.

„Für Hacker setzt dieser Bug voraus, dass sie selbst die Gruppe erstellt haben oder zumindest Teil davon sind. Deswegen handelt es sich um einen eher trivialen Exploit, Angreifer können ihn nur als eines von vielen Werkzeugen verwenden. Das Problem von WhatsApp ist, dass Chatverläufe relativ leicht rekonstruierbar sind. Weil alle Nachrichten auf einem Server zwischengespeichert sind, sollten Gruppen sowieso keine sensiblen Inhalte teilen", sagte Josef Pichlmayr, CEO von Ikarus Security Software auf Nachfrage von pressetext. (pte, TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte