Sechsjähriger bei Unfall in Kufstein von Auto 15 Meter mitgeschleift

Der lebensgefährlich verletzte Bub musste von den Rettungssanitätern und dem Notarzt beatmet und anschließend in die Klinik nach Innsbruck geflogen werden.

An diesem Zebrastreifen ereignete sich der tragische Unfall.
© Zoom.Tirol

Kufstein – Ein schrecklicher Unfall ereignete sich am Mittwochnachmittag gegen 16.30 Uhr in Kufstein. Ein Bub erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen.

Der Sechsjährige wollte im Kreuzungsbereich Josef-Egger-Straße/Maximilianstraße mit seinem Tretroller gerade den Schutzweg überqueren, als ihn eine 46-Jährige mit ihrem Auto frontal erfasste. Das Kind geriet dabei unter das Fahrzeug und wurde rund 15 Meter weit mitgeschleift. Die Lenkerin verriss ihr Fahrzeug nach links gegen eine Mauer.

Zustand laut Notarzt kritisch

Der Bub blieb schwer verletzt auf der Fahrbahn liegen. Zeugen des Unfalls leisteten sofort Erste Hilfe und setzten die Rettungskette in Gang. Der Sechsjährige musste von den Rettungssanitätern und dem Notarzt beatmet werden. Er kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen in das Bezirkskrankenhaus Kufstein und wurde von dort weiter mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Innsbruck geflogen. Laut Notarzt erlitt der Bub schwerste Verletzungen, der Zustand des Kindes war kritisch.

Die Insassen des Unfallfahrzeuges blieben unverletzt. Ein bei der Lenkerin durchgeführter Alkoholtest verlief negativ. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck wurde das Mobiltelefon der Autofahrerin sichergestellt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Am Unfallort waren zwei Fahrzeuge des Roten Kreuzes, ein Notarztfahrzeug, eine Streife der Stadtpolizei Kufstein und zwei Streifen der Bundespolizei Kufstein im Einsatz. Die Straße war während der Versorgung des Schwerverletzten kurzzeitig total gesperrt. (TT.com)


Schlagworte