Prozess um Journalistenmord beginnt in der Slowakei

Vor einem Spezialgericht für organisierte Kriminalität in Pezinok bei Bratislava beginnt am Donnerstag der Gerichtsprozess gegen die Angeklagten im Mordfall Jan Kuciak. Der Mord an dem Investigativ-Journalisten und seiner Verlobten im Februar 2018 überschattet bis heute die Politik der Slowakei

Jan Kuciak und Martina Kusnirova waren am 21. Februar 2018 in ihrem Haus im westslowakischen Dorf Velka Maca erschossen worden. Der 27-jährige Kuciak hatte zuvor über die Verfilzung von Politik und Geschäftemacherei recherchiert. Seine erst nach dem Mord veröffentlichte Reportage über mögliche Verbindungen italienischer Mafia-Clans zu slowakischen Regierungsmitarbeitern löste Massendemonstrationen gegen Korruption und den Missbrauch von EU-Förderungen aus. Daraufhin traten Langzeit-Regierungschef Robert Fico sowie mehrere Minister und der Polizeipräsident zurück.

Angeklagt sind der Unternehmer Marian K. als mutmaßlicher Auftraggeber und drei mutmaßliche Organisatoren und Ausführende des Doppelmordes. Über die undurchsichtigen Geschäfte des Unternehmers und Millionärs Marian K. hatte Kuciak vor seiner Ermordung immer wieder geschrieben. Ein geständiger mutmaßlicher Mittäter hat der Polizei wertvolle Informationen geliefert und bekommt dafür ein eigenes Verfahren mit einer möglicherweise milderen Strafe. Der Gerichtsprozess wird vermutlich mehrere Monate dauern und könnte zum international bisher meistbeachteten Gerichtsverfahren in der Slowakei werden.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren