Leben im Franziskanerkloster: Ohne Luxus, aber urgemütlich

Im Innsbrucker Franziskanerkloster, das zur Betreuung der Hofkirche und damit auch desMaximilian-Grabmals errichtet wurde, leben und wirken heute P. Rupert Schwarzl und P. Egwin Raffl.

P. Rupert und P. Egwin mit P. Volker Stadle (v.l.) im Refektorium des Innsbrucker Franziskanerklosters.
© Hörhager

Von Peter Hörhager

Innsbruck — Ein leeres Grabmal war im zu Ende gehenden Jahr ein besonderer Besuchermagnet: das Hochgrab mit dem knienden Kaiser Maximilian I. und die „Schwarzen Mander" in der Innsbrucker Hofkirche.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte