FPÖ für Kurtaxe, Alpenverein wehrt sich

Der Alpenverein müsse für Übernachtungen auf Schutzhütten Kurtaxe bezahlen, befindet auch FPÖ-Nationalrat Gerald Hauser. Er stellt sich dami...

Der Alpenverein müsse für Übernachtungen auf Schutzhütten Kurtaxe bezahlen, befindet auch FPÖ-Nationalrat Gerald Hauser. Er stellt sich damit auf die Seite von Pitz- und Ötztaler Touristikern, Unternehmern, dem ÖVP-Wirtschaftsbund und NEOS. Hauser fordert aber, die Abgaben des Alpenvereins für die Erneuerung der Wege zweckzubinden. Wie berichtet, fällt für 530.000 Nächtigungen auf Schutzhütten keine Kurtaxe an, weil exponierte Hütten von der Abgabe befreit sind. Tourismusreferent LH Günther Platter will vorerst keine Änderung des Gesetzes. Der Präsident des Alpenvereins, Andreas Ermacora, meinte gestern erneut: „Wir lassen uns nicht mundtot machen.“ Allein in Tirol hat der Alpenverein 110.000 Mitglieder. Für besonderen Ärger sorgte der Obmann des Wirtschaftsbundes, Seilbahnsprecher Franz Hörl. Dessen Aussage, der Alpenverein habe vier Millionen Euro Förderungen bekommen, sei unwahr. „Der Verband alpiner Vereine hat 3,7 Mio. Euro bekommen, der Alpenverein hat 2,3 Mio. Euro erhalten“, sagt Ermacora. (aheu)


Kommentieren


Schlagworte